18 Virgin Sex Sexy 18Jährige Küsst Sehr Gut

0 Aufrufe
0%


Antiker Halsreif
Jetzt ausziehen? sagte. Als der alte Herr vor ihm seinen Befehlen gehorchte, schwor er, dass er den Smaragd an der Halskette brennen sah. War es wirklich oder war es nur seine Einbildung? Er betrachtete den passenden Smaragd im Ring an seinem Ringfinger. ?Langsam.? sagte. ?Langsam und sexy.?
Er glaubte, die Smaragde wieder zittern zu sehen. Der Kunstprofessor begann, seine Hüften zu bewegen, als würde er zu leiser Musik tanzen, knöpfte sein Hemd auf und enthüllte seine nackte Brust, graues Brusthaar, das abstand. Lola ging, fuhr mit den Fingern durch die gräulichen Locken ihrer Brust, nicht alle grau, manche noch dunkel. Ihre Haut war warm und weich, sie fand ihre Brustwarze und rieb die kleine Beule.
Er hörte sie atmen. Er wärmte sich auch auf und wachte auf. Trotzdem war er sich nicht sicher, ob die Fortsetzung gerettet war oder nicht. Die regelmäßigen Einwände störten ihn nicht, natürlich war er ein zweiundfünfzigjähriger Professor und ein dreiundzwanzigjähriger Senior in seiner Klasse, aber wissen Sie, das machte ihn irgendwie noch heißer, sexy und mysteriös. Er machte sich Sorgen um die Smaragde. Sie hatte keine Ahnung, was die Halskette und der Ring waren. Ihre Großmutter hatte sie als Set in einem Antiquitätengeschäft gekauft. Er hatte sie Lola mit einer seltsamen Geschichte über eine alte Hexenfrau zum Geburtstag geschenkt. Lola hatte nicht weitergedacht, sie war zu alt für Märchen und ihre Großmutter sah aus, als wäre sie verrückt. Lola lernte jedoch bald, dass der Träger des Rings für den Träger verantwortlich war, und sie gehorchten Ihren Befehlen sofort und ohne zu zögern, ohne Widerspruch, als wären sie Ihre Sklaven. Er konnte immer noch nicht herausfinden, wie es funktionierte, keine wissenschaftliche Erklärung kam ihm in den Sinn, und doch weigerte er sich, die Geschichte zu akzeptieren, die seine Großmutter ihm erzählte, er war zu alt, um an Magie zu glauben.
Sein Professor hat sein Hemd fertig ausgezogen und jetzt beginnt er, seine Hose zu öffnen. Seine Muschi pochte. Er wollte unbedingt weitermachen, er war vom ersten Tag an, als er seine Klasse betrat, von ihr fasziniert gewesen. Sein weises und sanftes Auftreten, seine wohlklingend warme Stimme ist voller Neugier und Enthusiasmus, wenn er von berühmten alten Meistern spricht. Sie hatte vor, zu ihrer Sprechstunde zu kommen, ihr den Schmuck zu zeigen und zu fragen, ob sie etwas davon wisse. Vielleicht konnte er ihr etwas über den Machtaustausch erzählen, der zwischen der Halskette und dem Ring stattfand. Er hätte nie geglaubt, dass das passiert, also überzeugte er ihn, das Halsband anzuziehen, um es auszuprobieren.
Jetzt konnte sie mit ihm machen, was sie wollte. Es war nicht sein Plan, oder vielleicht war es tatsächlich sein Plan irgendwo in seinem Hinterkopf. Er wollte nicht mehr klein beigeben, das war sicher. Er zog den Reißverschluss seiner Hose hoch und schob sie über seine Hüften, wodurch sein blau-schwarz gestreifter Boxer zum Vorschein kam.
?Setz dich jetzt hin? sagte Lola. Setz dich an deinen Schreibtisch, die Beine auseinander.
Er gehorchte ihr. Natürlich tat er es. Er schob einige seiner Papiere beiseite und setzte sich mit den Knien zur Seite an seinen Schreibtisch. Lola näherte sich. Sie stellte sich zwischen ihre Beine und drückte sich an seine nackte Brust. Seine Hand hielt ihren Kopf und Hals und zog sie zu sich, um ihn zu küssen. Er drückte seine Lippen auf ihre, sein Bart streifte sein Kinn, aber er fuhr fort, sie zu küssen. Seine Lippen beißen auf ihre. Seine Zunge leckt über seine Lippen, steckt sie in seinen Mund, nass, warm und feucht, dreht sich, spielt, spielt mit seiner Zunge.
Es wurde nass. Er spürte, wie ein Tropfen Wut sein Höschen durchnässte. Er rieb seine Hüften aneinander. Er streichelte mit den Fingerspitzen über seine Brust, kniff kurz in seine Brustwarzen und ging dann weiter nach unten zu seiner Boxerschnauze. Er drückte seine Handfläche gegen die Wölbung des Boxers. Er fühlte, wie es sich verhärtete, indem er das pochende Fleisch massierte. Puls, pochend, härter.
Du wirst so geil. sagte. Unglaublich geil wie du? Ich war noch nie zuvor.
Er wusste nicht, ob die Kontrolle, die er durch die Halskette über sie hatte, nur für kleinere Aufgaben funktionierte, oder ob er ihr tatsächlich befehlen konnte, etwas zu fühlen. Der Smaragd an der Halskette schien zu zittern, aber die Sonne, die durch dieses Fenster fiel, reflektierte vielleicht das Juwel, vielleicht war es nur die Sonne. Doch er begann laut zu atmen, zu keuchen, zu zittern und zu stöhnen. Er spürte, wie sein Schwanz in seiner Hand wuchs. Jetzt kräftig schütteln. Harter und solider Fels. Er befahl ihr, ihre Boxershorts auszuziehen. Sie starrte seinen Schwanz für einen Moment voller Ehrfurcht an. Sie hatte eine Weile davon geträumt, aber dann hatte sie sich vorgestellt, dass sein Schwanz entweder wie der ihres Ex-Freundes oder der eines Pornostars aussehen würde, den sie gerade gesehen hatte. In Wirklichkeit war sein Schwanz viel schöner. Es war ziemlich groß und leicht nach oben gebogen, mit einem hellvioletten Kopf mit einem schimmernden Prä-Sperma-Fleck oben. Ein dicker Spalt wölbte sich um den Schaft. Dann seine Eier und Leisten. Er sah seinen Hahn pochen und sprang kurz auf.
Er wollte damit ficken. Hart, rau und lang. Doch er hatte seine Bewunderung noch nicht beendet. Er ging auf die Knie und gab ihr einen kleinen Kuss. Ein Kuss direkt auf den Kopf. Er sprang wieder auf und sein Professor stieß ein kurzes Stöhnen aus. Sie gab ihm einen weiteren Kuss und tausend weitere kleine Schmetterlingsküsse um den Schaft und die Eier. Dann zurück zur Spitze, Zunge dreht sich um lila Kopf, salziger Vorgeschmack. Er schloss seine Lippen um den Schaft und nahm langsam etwas mehr in seinen Mund. Um sich vorwärts und rückwärts zu bewegen.
Sein Körper spannte sich an. Seine Atmung ist unregelmäßig. Er schluckte so viel er konnte, sein Hals tat leicht weh, aber er drückte weiter. Er wollte ihren Schwanz vollständig umschließen. Er musste es sein.
Er stöhnte lauter. Seine Hände umklammerten die Tischkante, seine Fingerknöchel waren weiß vom Drücken.
Noch keinen Orgasmus. sagte.
Sein Körper entspannte sich für einen Moment. Ein enttäuschter Ausdruck in seinen Augen. Er spürte, wie sich der Ring an seinem Finger fester zog. Er war es nicht gewohnt, es so lange zu tragen, es war ein bisschen klein. Er drehte es für einen Moment um, weigerte sich aber, es herauszunehmen.
Du wirst so geil, Professor. sagte. Zu geil, du? Du wirst nur die Kontrolle verlieren. Du willst mich. Du willst mich ficken. Um mich zu bekommen, musst du mich ficken Du kannst es nicht länger halten.
Seine Hände schlangen sich um ihren Körper. Er hob sie vom Boden hoch und zerriss ihre Kleider. Er hörte den Stoff reißen, ein Knopf schnappte. Seine Hände strichen über ihren Körper, streichelten ihre Schultern und Arme. Deine Brüste kneten. Seine Finger drücken tief in ihr Fleisch. Bildung. Drücken. Dann nahm er den unerwartet empfindlichen Nippel in den Mund. Ihre Zunge dreht sich süß und streichelt ihre sehr empfindliche Brustwarze. Sie hatte ihm nie gesagt, dass ihre Brustwarzen so empfindlich waren, aber sie scheint es zu wissen. Konnte er deine Gedanken lesen? War dies ein weiteres Merkmal der Halskette und des Rings? Er versuchte, auf den Ring zu schauen, aber sobald er seinen Arm hob, packte der Professor sein Handgelenk. Er hielt beide Handgelenke fest über seinem Kopf. Sie genoss weiterhin ihre Brustwarze. Kleine elektrische Impulse schossen durch ihren Körper, angefangen von ihrem Mund bis hinunter zu ihrer Katze.
Seine Hand griff jetzt nach ihrem Hintern. Sie drückte ihren Hintern, zog sie an sich. Atemlos. Seine Aufregung war groß. Es war, als könne er nicht klar denken. Er gab einfach auf, ging weiter, hatte angenehme Gefühle.
Sein Schwanz reibt an ihrer Muschi. Sie beugte ihre Hüften, damit sie in ihn eindringen konnte und trat ein. Er drängte sich hinein. Es füllt es dick. Die Kurve nach oben gegen die schwammigen Seiten ihrer Vagina gedrückt, fast perfekt, versuchte sie, ihre Position neu zu ordnen, so dass die Spitze ihres Schwanzes genau ihren G-Punkt treffen würde. Aber sie wartete nicht auf ihn. Er hat einfach angefangen zu pressen. Er bekam, was er wollte. Es schmolz. Er schmolz in ihren Armen und in seiner eigenen Erregung. Er dachte nicht, er wollte nicht denken. Ich fühle es einfach. Nur überfließende Empfindungen. Ihr Körper drückte sich eng an seinen, verschwitztes Brusthaar streifte ihr Schlüsselbein. Seine Finger griffen nach ihrem Hintern und führten sie in ihren Rhythmus.
Er baute. Ein größerer, intensiverer Erregungsball, der wächst und wächst. Sein ganzer Körper zittert. Seine Augen schlossen sich unwillkürlich, seine Lippen öffneten sich leicht. atemlos. Jammern. Er murmelte kleine Ermutigungen und sagte dem Professor, dass er hervorragende Arbeit geleistet habe, dass er weitermachen müsse, weitermachen, noch keinen Orgasmus, einfach weitermachen.
Ihr Rücken ist gewölbt, sie klemmt ihre Fotze auf seinen Schwanz. Mehr Freude. Mehr. Und dann. Endlich. Dann kam die Sendung. Die riesige Kugel, die sich darin ansammelte, explodierte. Die Erregung durchflutete seinen Körper. Es überflutete seinen Verstand. Er war für ein paar Minuten außer sich. Es ist einfach überfüllt. Nur Genuss. Nur Empfindungen.
Als sich die Höhepunkte ihres Orgasmus in ein kleines Kräuseln verwandelten, kam sie wieder zu Atem und öffnete ihre Augen. Er sah den Professor schüchtern an. Er schlug sie immer noch.
Du kannst jetzt aufhören? sagte. ?Ich kam.?
Er gehorchte. Er nahm seinen Schwanz heraus. Ein Ausdruck der Enttäuschung auf seinem Gesicht. Seine Finger schließen sich um den Schaft. Bewegung auf und ab. Um sich selbst zu gefallen.
?Haben Sie noch nicht ejakuliert?? sagte.
Er schüttelte den Kopf. Ich habe es nicht zugelassen. sagte.
Er schüttelte den Kopf. ?Komm schon. Du bist jetzt weg. Komm auf mich, wenn du willst.
Sein Körper zittert. Seine Hand bewegt sich schnell den Schaft auf und ab. Mit einem ekstatischen Grinsen im Gesicht. Er erstarrte für einen Moment. Sperma tropft vom Schwanz. Sie spritzt auf ihre Brust, Brüste, Brustwarzen. Es war heiß, nass und schleimig. Sie wartete, bis sie von ihrem Orgasmus zurückkam, und befahl ihm dann, ein Taschentuch zu kaufen und es zu reinigen.
Er korrigierte sich. Ihr Rock war zerrissen und an ihrer Bluse fehlten einige Knöpfe, aber wenn sie ihren Mantel draußen getragen hätte, hätte es niemand bemerkt. Er befahl ihr, sich aufzurichten, und forderte ihn dann auf, das Halsband abzunehmen und es ihr zurückzugeben.
Seine Finger wunderten sich über die Schnalle, dann schnappte sie. Lola sah ihn einen Moment schüchtern an. Wie funktionierte dieser Teil der magischen Halskette, würde er sich erinnern oder vergessen? Er glaubte nicht an Magie, aber was hatte er sonst für eine Erklärung? Er studierte ihre Augen sorgfältig.
?Ich weiß nicht.? Sagte sie schließlich, während sie ihm die Kette reichte.
?Was weißt du nicht?? Sie fragte.
?Es ist in der Tat ein interessantes Schmuckstück.? sagte.
Lola wurde rot.
?Ich denke, wir müssen vielleicht noch etwas recherchieren.? sagte der Professor.
?Ja.? Lola lächelte erleichtert, obwohl sie immer noch rot wurde. ?Wir müssen mehr Forschung betreiben. Mehr Forschung.?
?Viel mehr.? wiederholte der Professor mit einem spöttischen Funkeln in seinen Augen.
Vielleicht du? Willst du heute Abend zu mir nach Hause kommen, damit wir gemeinsam daran arbeiten können?
?Ich kann das machen.? sagte Lola.
Bitte tun Sie das. Sagte ihm der Professor mit einem schüchternen Lächeln und einem kurzen Klaps auf den Kopf.

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 24, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert