Anales Und Vaginales Solo Von Nuttiger Sekretärin

0 Aufrufe
0%


Abigail blickte zum Friedhof. Ihre Ururgroßmutter schrieb in einem Tagebuch, das sie auf dem Dachboden fand, dass Richard Miller der wahre Ripper war. Also kam er zum Ehrenfriedhof, um den Mann zu finden. Er fand das Tagebuch in einem sehr jungen Alter, 4 und schaute es an. Aufgewachsen mit Angst vor dem Ripper, behandelte sie ihn in seinen vorpubertären Jahren wie eine Art Held und fand ihn in seinen Teenagerjahren sexy wie einen Goth. Jetzt, 23, war er immer noch übermäßig von der Idee des Rippers angezogen und würde ihn manchmal immer noch wichsen, aber er war kein Goth mehr. Sie zeigte eine verblüffende Ähnlichkeit mit ihrer Urgroßmutter und fand schließlich das Grab.
Aus irgendeinem Grund verspürte er das Bedürfnis, nachts auf diesen Friedhof zu kommen. Er sah den Namen und fühlte sich plötzlich geil. Er starrte auf den leeren Friedhof, während der Schweiß anfing, seine Fotze durch seine Hose zu reiben. Seine Lieblingshose, weil jede Jeans, die er trug, seinen Hintern wie eine enge Jeans aussehen ließ. Sie stöhnte leicht, als ihr Höschen anfing, in ihrer Flüssigkeit aufzusaugen, und biss sich auf ihre Unterlippe. Ihre Brustwarzen waren hart und mussten zusammengedrückt werden, und ihre Brüste waren doppelt D-förmig, genau wie bei ihrer Urgroßmutter. Shapleys Hüften zitterten in der kühlen Nachtluft.
Fast Skelettkörper erwachte.
Tanya Smith, sagte sie mit fast dämonischer Stimme. Plötzlich hörte er ein seltsames Klingeln.
Abigail ging an ihr Handy, Abbey Smith. Erwiderte er überrascht.
Der Ripper schnüffelte die Luft,
Dann ist es direkt unsensibel. Dann werde ich mich an seinem Vermächtnis rächen, sagte er lächelnd. sagte er und zerschmetterte die Bretter mit einem Schlag, und das Fleisch um seine Knochen begann sich ganz leicht zu regenerieren. Das einzige, was vollständig geheilt war, worauf er am meisten stolz war, war sein 10-Zoll-Penis. Er kroch aus dem Boden und begann, sich seinen Weg nach draußen zu graben. Er tauchte aus dem Boden in die neblige frische Luft auf. Er hat gesehen, wie Abigail mindestens 20 Jahre weggedriftet ist. Er sah sich um, um die neu reformierte Stadt zu sehen. Die Lichter sind hell.
Eine schöne neue Welt, die ich sehe. Ich muss es lernen, sagte er.
Das wahre Böse würde niemals durch eine einzige Kugel sterben, er schlief nur.
Aber jetzt ist er wach. Jetzt konnte die Welt seine Rache spüren.
Die Geschichte nannte das Monster viele Dinge. Ein Gute-Nacht-Monster, der Whitecapel-Killer, der erste echte Serienmörder, er war all das, aber eines wusste jeder,
Jack the Ripper.
Er musste einem Opfer nie lange folgen, aber er sah, dass dies ein neues Zeitalter war, ein Zeitalter mit Sicherheit. Alles, worauf er sich in diesem Alter einließ, war perfekt oder zumindest ein Versuch der Perfektion.
Die Straßen, der Transport, alles… war neu.
Die meisten Gebäude stehen noch aus seiner Zeit und einige wurden hinzugefügt. Er versteckte sich im Schatten, er kannte sie am besten. In den Nebenstraßen hatte man ihm immer vertraut.
Kunstlicht hat es etwas zurückgenommen. Die Kanonen sahen … anders aus. Mehr Metall. Die Autos waren schneller, kein Pferd trieb sie an.
Dies war ein Science-Fiction-Buch, wie er es noch nie zuvor gehört hatte.
Die Bullen waren ziemlich leicht zu erkennen, leichter als zu seiner Zeit.
Er klopfte auf seine Brusttasche, die glücklicherweise nicht verfault war.
Sein Portemonnaie war noch da, sein Lieblingsportemonnaie immer bei ihm. Außer aus offensichtlichen Gründen nachts. Sie zog es aus ihrer Brusttasche, die Fäden des verrotteten Kleides zerrissen, als sie langsam daran zog.
Er öffnete seine Geldbörse.
Gold.
Er mochte das Pfund nie, aber Gold änderte sich nie.
Er betrat ein Geschäft und verbarg seltsamerweise sein verletztes Gesicht. Er zog eine satinblaue Tunika an, die sein Gesicht bedeckte, weiße, flauschige Handschuhe, einen bequemen Anzug und dann Schuhe. Er sah auch einen Spazierstock nach seinem Geschmack. Er zog sich an und ging durch den Laden, als die Verkäufer aufstanden, um ihn aufzuhalten.
Eine Goldmünzenerfassung wurde gestoppt.
Halte ihn. sagte die tiefe Gurtal-Stimme der Rippers.
Es stand mitten auf der menschenleeren Straße, als sich ein großer Metallkreis aus dem Boden erhob. Mit einem neugierigen Blick trat er einen Schritt zurück.
Ein Mann mit knallgelbem Helm und hellgrüner Jacke, der eine Rasur brauchte.
Der Mann blickte auf und zuckte bei dem Anblick zusammen.
Oh, Scheiße Du hast mich erschreckt, Fotze
Wo geht dieses Loch hin?
Er hat gefragt,
Bist du dumm? Sewer, das ist ein Mannloch, jetzt verschwinde, dein Gesicht macht mir Angst.
Wie weit gehen diese Abwasserkanäle? Er hat gefragt,
Du stellst dich dumm an? Du dummer Bastard steht unter der ganzen Stadt
Er steckte seine Zigarette in den Mund, zündete das Streichholz an und drehte sich um.
Er saugte drei Sekunden lang. Der einzige Grund, warum du runterkommen willst, ist, wenn du gewollt wirst, sagte er. Sie machte einen Witz,
Warum?
Kameragenie, die Cops beobachten uns immer. Bist du neu hier?
Nummer. Er bat den Arbeiter, ihn ein wenig zu schütteln, da er sich nun direkt neben dem Schacht befinde.
Was für eine verdammte Fotze schrie er vor Angst.
Die Hölle ist das Einzige, was du richtig weißt. sagte sie, ihre bösen Lippen kräuselten sich langsam nach oben.
Der Ripper hob den Stock über den Arbeiter und brachte ihn mit unmenschlicher Kraft zu Boden, der Kraft, mit der er das Holz zerstörte, in das er eingebettet war, der Kraft, mit der er in Sekundenschnelle aus dem Boden kroch.
Der Stock durchbohrte die Schädeldecke des Mannes und durchschlug den Helm.
Der Ripper sprang hinter dem gefallenen Mann in den Brunnen.
Nachdem der Mann starb, schien seine Haut mehr Form anzunehmen.
Er war so an diesem neuen Zeitalter interessiert, dass er sein Ziel verlor.‘
Tanyas Vermächtnis, Abigail.
Der gerissene Mörder wartete eine Woche, um jemand anderen zu töten. Er musste alles lernen, was es über dieses neue Zeitalter zu wissen gab. Er arbeitete zunächst in einer Bibliothek mit Büchern, bis er Computer lernte.
Nichts hatte ihm damals mehr gefallen.
Ihm ist noch etwas aufgefallen.
Frauen wurden nun genauso festgehalten wie Männer. Er sah sogar eine Polizistin, die zugab, dass sie wie ein Arschloch aussah, aber immer noch.
Es gab viele Frauen, die ihm ins Auge fielen.
Besonders eine.
Ein schwarzhaariges Mädchen, das als Bibliothekarin arbeitet. Sie hat ihre Haare immer zu einem Knoten gebunden, damit sie nicht vor ihre Brille geraten. Sie trug schwarze Absätze, schwarze Strümpfe und einen dunkelgrünen Rock bis zu den Knien. Ihre Bluse war weiß, aber sie trug eine Jackenweste über der Bluse. Er hatte schmalere Lippen, lange, glatte Beine und Augen in einem hellen Braunton. Sie hatte Brüste in der Größe eines B-Körbchens.
Der Bruder wollte.
Er schmerzte in seinem Verlangen, seinem Bedürfnis, seiner Privatsphäre. Jedes Mal, wenn er sie sah, knurrte er frustriert vor sich hin. Er knirschte mit den schwarzgelben Zähnen, als er sah, wie sich der Apfelarsch entfernte. Als die Frau einen Stift in ihren Mund steckte, verkrampften sich ihre Hände sinnlos, als ihre Zunge die Spitze des Stifts leckte. Er konnte sich vorstellen, wie sie schrie, er wollte sie schreien hören, und niemand konnte ihr helfen. Die neue Messerauswahl brennt darauf, getestet zu werden. Ihre weiche Haut war in ihren Händen zerschmettert, Messer glitten ihren Rücken hinab, als sie um Gnade schrie. Sein Traum wurde abrupt unterbrochen, als seine Stimme plötzlich aus der Gegensprechanlage kam.
Shawna schloss die Haustür ab, nachdem sie den letzten Kunden herausgezogen hatte.
Er drehte sich um und hielt die Luft an.
Verdammter Frankie rief sie und hielt den Atem an, als sie einen Ausbruch aus ihrem Gesicht unterdrücken musste.
Der schlanke Mann Anfang zwanzig lächelte: Was, ich kann meinen kleinen Freund nicht erschrecken, ich habe ein bisschen abgebissen.
Du bist ein kompletter Idiot Ich muss den Rest dieser Bücher bestellen, können Sie ein paar hinten bekommen? sagte. Gefragt beim Einchecken, Einchecken, am Schreibtisch sitzen.
Frankie zwinkerte ihm mit einem stolzen Lächeln zu, als er zurückging.
Er blätterte durch die Bücher. Er bemerkte den schwarzen Schatten auf den Büchern zu seiner Rechten nicht, der jeden seiner Schritte beschattete und ihn durch den Spalt anstarrte.
Als der Schatten ihm folgte, betrat er einen Ort, an dem sich die Bücher kreuzten. Er ging auf die andere Seite und blieb abrupt stehen.
Er sah etwas aus dem Augenwinkel. Langsam ging er wieder über die Kreuzung zurück.
Nichts.
Langsam drehte er seinen Kopf in Richtung des nächsten Korridors.
Schatten der Halle.
Er verdrehte die Augen und fuhr mit dem fort, was vorhanden war.
Er ging nach hinten und betrachtete die verschiedenen Bücher, die auf einem Tisch ausgebreitet waren.
Er fing an, sie aufzuheben, als er etwas Weiches auf seiner Schulter spürte.
Er grinste, als sich die sanfte Berührung plötzlich um seinen Mund legte. Er spürte einen sehr harten Schlag auf seinem Rücken. Er versuchte vergeblich vor Schmerz zu schreien.
Er holte tief Luft und sah nach unten.
Eine Stahlklinge stand aufrecht aus seiner Brust.
Das Messer wurde mit einer hinterhältigen, *schlüpfrigen* Bewegung von seinem Rücken gerissen.
Ich mache das schon eine Weile nicht mehr, ich bin vielleicht ein bisschen eingerostet. flüsterte sie dem Mann ins Ohr. Seine Klinge traf direkt in seine Brusthöhle.
Die Klinge bog sich, gefolgt von mehreren kränklichen Rissen.
Seine Haut war vollständig regeneriert, immer noch schwarz und leicht verletzt. Aber er wusste, wie er zu seinem alten Ich zurückfinden konnte.
Shawna nahm ihre Brille ab und seufzte.
Bist du fast fertig? Sie fragte
Schweigen war seine Antwort.
Er verdrehte die Augen und flüsterte leise Bolics.
angehalten,
Frankie, ich bin nicht in der Stimmung für deine gottverdammten Spielchen sagte er und erhob seine Stimme.
Diesmal reagierte das Echo.
Er seufzte enttäuscht hinter der Theke.
Seine Absätze trafen auf den dünnen Teppichboden.
Er ging den Flur entlang und dann zurück.
Überall lagen Bücher verstreut. Die Lichter wurden gedimmt.
Verdammter Frankie. Sie flüsterte
Schh. Eine sanfte Stimme verstummte, er spürte, wie die Hand langsam seine Taille hinabglitt, etwas Hartes gegen seinen Hintern stieß, kalter Atem an seinem Hals.
Er befreite sich und wirbelte herum, Frankie rief sie wütend, ihre Augen weiteten sich plötzlich, ihre langen Wimpern flatterten. Sein Mund wurde langsam offen.
Shh, wir werden gleich Spaß haben. Der Ripper sagte, er habe das Messer in seiner linken Hand geöffnet, um es mit der anderen Hand aufzufangen.
Er warf sich zur Seite, um zu rennen, als der Ripper ihn am Arm packte und auf den Tisch peitschte, wobei er Bücher in alle Richtungen warf.
Der Ripper griff die hilflosen Frauen hastig an. Seine Hände zerrissen es auf die bestmögliche Weise.
Er packte seine Handgelenke, um seinen Angriff zu stoppen, aber es schien nichts gegen die Macht der Monster zu tun.
Ihre faulen bloßen Hände griffen nach ihrer Bluse und rissen sie auf, wobei die Knöpfe in alle Richtungen heraussprangen. Sie zerriss ihren BH mit einem Zug und fiel zu Boden, während sie wild knurrte.
Sie versuchte, ihre Geschlechtsteile zu bedecken, hob ihr Bein und legte ihre Arme auf ihre Brüste.
Rippers Hand schlug sie sofort unter ihr Bein und drückte ihr Bein und hob es an, die andere Hand, Messer in der Hand, packte ihr anderes Bein, zerriss ihren Rock und öffnete gewaltsam ihre Beine.
Sie schrie vor Angst.
Er rannte und leckte seinen Hals, seine Zähne gruben sich in sein weiches Fleisch und hinterließen tiefe Abdrücke seiner Zähne darauf.
Er packte sie an den Haaren, zerrte sie vom Tisch auf den Boden und zwang sie, auf die Knie zu fallen.
Er zeigte seinen Stolz. Der zehn Zoll lange Phallus sieht trocken und welk aus.
Tränen stiegen ihr in die Augen, als sie den Kopf schüttelte.
Er zuckte mit den Schultern. Ich habe schon Körper gefickt. Seine dämonische Stimme bluffte, fror sein Rückgrat und zog ein Messer.
Seine Augen glänzten vor Angst.
OK sagte er mit brechender Stimme.
Er hielt das Mitglied sanft, es war kalt. Er schloss seine Augen fest, als er es langsam in seinen Mund steckte. Es fing an, das Glied zu saugen und hin und her zu gehen. Er konnte das Böse in seinem Zehn-Zoll-Schwanz spüren. Er spürte, wie er hin und her rutschte.
Von diesen Situationen hatte er schon einmal gehört. Wenn er leben wollte, musste er einen guten Job machen. Jag fing an, das Mitglied zu würgen, das es wollte.
Er war sehr verärgert.
Er spürte, wie das Glied in seine Kehle kam, der Kopf dieser Dinger fühlte sich an, als würde der Penis seine Kehle blockieren und hinein und heraus gleiten. Es begann schneller zu gehen.
Der Ripper hatte seit Hunderten von Jahren keinen Sex mehr gehabt. Er konnte nicht glauben, wie gut diese Frau saugte, wie sie so sehr rebellierte, dass ihre Tränen ungehindert flossen, aber ihr Blowjob war großartig.
Er packte sie an ihren Haaren und zog ihren Kopf von seinem Schwanz und zog sie auf seine Höhe, sah ihm in die Augen. Er küsste sie innig und senkte den Kopf. Seine trockene Zunge rollt in seinem Mund.
Ihre weichen, nassen Lippen schmiegten sich an seine trockenen, verwelkten Lippen.
Knochenspitzenfinger rieben ihre Brüste, Fingerspitzen gruben sich in ihre B-Kürbis-Brüste.
Sie schwang energisch ihre Beine aus und drückte ihn zurück.
Nummer Bitte, ich bitte Sie, Sir Irgendwo anders als dort, flehte sie – sie weinte, als sie versuchte, ihre junge Blume zu bedecken.
Er legte sie auf den Tisch, um sich zu vergewissern, dass er es bereuen würde, diese Worte gesagt zu haben. Er hob seine Beine gerade in die Luft, Okay, ich werde mich verpissen… für jetzt. gescholten,
Das nasse Glied drückte hart auf ihr Arschloch.
Sofort nach dem Alarm schnappt er nach Luft.
Die Jungfrau fühlte einen Schmerz in ihrem Arsch. Er fing an, seinen Arsch zu strecken, die Monster drückten wie verrückt in sein Loch.
Der Ripper packte sie an den Seiten ihres Hinterns und zog sie mit einem gierigen Lächeln zu sich.
Sie schrie und stemmte ihre Hände in die Hüften, als sie versuchte, die durchdringende Kraft zu stoppen, die auf sie wartete.
Der Angriff hörte nicht auf, die Rippers drückten den Phallus mehr und dann betraten die Frauen das Loch. Sein Schwanz ging in das Mädchen, sein Arsch war heiß und umgab seinen Schwanz, glatt und glatt.
Er spürte das kalte harte Werkzeug in seinem Arsch.
Seine Hände wanderten zu ihrer Brust und er drückte heftig ihre Brüste.
Er nahm es von ihrem Arsch und legte es auf ihre Schamlippen.
Die Zeit ist gekommen. grinste,
Er begann verzweifelt den Kopf zu schütteln.
Sein Schwanz glitt über seine Lippen, sein Kopf drückte dann auf die unschuldige weibliche Muschi.
Er ist außer Atem.
Sie drückte, ihre Augen öffneten sich gierig. Sein schiefes Grinsen wird immer breiter. Ihre rosa Blüte war nass, sie hatte noch nie eine so seidenweiche Katze gefühlt. Sie kicherte leise, als sie ihr Messer zog, und ließ die Klinge langsam über ihren Bauch gleiten, während sie ihn heftig schlug.
Sie schrie, ihre Hände streckten sich aus, um alles zu greifen.
Er hörte nicht auf, er wollte nicht aufhören. Sein Schwanz kam mit solcher Kraft herein, dass seine Augen sich von selbst dorthin wandten.
Seine Finger schüttelten ausdrucksvoll ihren Kitzler. Sie schloss die Augen, als ihre Finger immer wieder gegen ihre Klitoris klopften.
Seine Muschi tat weh.
Er wollte, dass es so schnell wie möglich endete, damit dieser Dämon fort war.
Mit solcher Geschwindigkeit nahm der Ripper seiner Katze die gesamte Länge seines Heckglieds und stopfte es zurück. Ihn mit seinem harten Schwanz aufspießen.
Plötzlich fühlte er, wie der kalte Samen seine Katze erfüllte. Er kam heraus, als er vom Tisch auf den Boden glitt.
Shawna streckte ihre Hand aus und schleppte sich mit Tränen in den Augen vorwärts. Sie versuchte weinend wegzulaufen.
Der Ripper grinste, als er mit seinem Messer in der Hand auf die Frau zuging.
Sie blickte hinter sich, während sie schrie.
Seine Schritte waren ausdrucksstark, seine Form flüssig, seine Augen abscheulich, seine Gier, seine Kühnheit, seine Lust… Er war fast unersättlich. Liste der Frauen, Todeslust.
Er stand über der weinenden Frau mit dem Messer und starrte auf ihren nackten Körper. Das rußschwarze Leder nutzt offenbar das schwache Licht seiner Umgebung.
(drei Tage später)
Abigail lag auf ihrem Bett. Er stand auf und betrachtete sich im Spiegel. Diese prallen Lippen sind prall und saftig. D-Cup-Brüste sind perfekt. Seine Schenkel sind unförmig, sein Arsch ist saftig. Sie wusste, dass jeder Mann glücklich sein würde, sie zu haben. Was er nicht wusste, war, dass er genauso aussah wie sein Vorfahre. Haare in einem Zickzack-Herrenhaus, hellbraune, aber eher rote Haare, graublaue Augen, alles passte auffallend zu ihren Großmüttern, sogar das gleiche Muttermal auf dem Wangenknochen.
Sie lächelte vor sich hin, ihre natürlichen roten Lippen waren perfekt.
Vielleicht, wenn Jack the Ripper noch am Leben wäre. sagte er mit einem Grinsen.
Er holte tief Luft, als sich seine Hüften erwärmten.
Er rieb ihre nasse Vagina von der Innenseite ihres weißen Tangas. Ihr weißer Spitzen-BH hielt ihre großen Brüste kaum hoch. Ihre Brüste waren ein wenig sommersprossig, ebenso wie ihr Gesicht.
Irisches Erbe.
Seine Zunge kam langsam heraus, als er sich über die Lippen leckte. Er rieb den Finger und drückte in einer kreisförmigen Bewegung. Seine andere Hand streichelte seine Brust. Er stöhnte.
*Klick klick*
Er sprang beim Wenden. Sein Date muss da sein.
Eingehend rief sie, als sie ihr Kleid anziehen wollte.
Ein paar Minuten später öffnete ein Mann mit einer Schachtel Pralinen die Tür.
Mann mit freundlichem Gesicht.
Widerstrebend sah sie ihn an.
Sie trug ein wunderschönes weißes Damenkleid. Dies war jedoch ihr drittes Date mit dem Mann und unter dem Kleid war eine besondere Überraschung, auf die sie warten musste.
Wenn Jack the Ripper noch am Leben wäre, huh? sagte der Ripper mit einem Kichern zu sich selbst, als er aus seinem Zimmer kam, wo er darauf wartete anzugreifen.
Er stürzte aus dem Restaurant, als er mit einer kleinen Schachtel auf ein Knie fiel.
Drittes Date
Sie nannte ihn verdammten Idioten und ging.
Sie wollte den Mann nicht so schnell heiraten, also trug sie ihr individuelles Outfit umsonst. Er wusste, dass sie ihn anrufen würde.
Er nahm die Straße.
Der Reißer lächelte.
Perfekt. Sie sagte, sie lächelte mit einer Haut voller Farbe. Holen Sie sich Ihren ganzen Körper zurück.

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 5, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert