Er Hat Uns Erwischt Und Uns Beide Gefickt Und In Mein Loch Gespritzt

0 Aufrufe
0%


Jim kommt aus dem Badezimmer und beginnt, sie auf dem Bett zu sehen. Seine Füße sind klein, seine Zehennägel sind dunkelrot lackiert. Kreuze deine Handgelenke. Ihre Waden sind muskulös, aber nicht übermäßig. Ihre Schenkel sind straff und gebräunt. Ihre Pobacken sind schön rund, mit einer Festigkeit in ihnen, die Lust macht, einfach nur einen Bissen zu nehmen. Der Riss breitet sich unten aus, um ein Rautenmuster zu schaffen, das ihre Katze in voller Sicht umrahmt. Die Lippen bleiben ganz schön und saftig. Das Arschloch ist eng und geschrumpft, alles sieht sehr einladend aus. Ihre Hüften sind im Vergleich zu ihrer dünnen Taille gebogen. Ihr Rücken ist gewölbt, ihre großen Brüste sind hart und hängen herab, nur um das Bett zu berühren. Brustwarzen ragen hart gegen die Decke, große Warzenhöfe zeigen alle Erregung. Sie ist so tief gebräunt, dass sie keine Bräunungslinien zu zeigen hat. Ihr lockiges braunes Haar baumelt leicht von ihrem Rücken. Hier lächelt er auch… eines dieser verlegenen Grinsen auf seinem Gesicht. TRISCHA
Rumpeln Rumpeln Rumpeln ?OH JA HALT MICH FEST … MMMMmmm yah Einfach so UNNNNNnnng ja? Rumpeln Rumpeln ?STÄRKER FICK JA HÄRTER… OH FUCKING… Baby du fickst mich so gut? Rumpeln Rumpeln ?MMMMmmm Babe kommt mit mir. Ja Baby, komm in die Muschi deiner Mutter Füll mich auf, Baby… Uh Hmmmm? Rumpeln Rumpeln ?JETZT JAWOHL ICH VERSENDE? Rumpeln Rumpeln ?UUUUnnnnGGGGGG… AAARRRGGGGG OOHHH JAWOHL Wirst du die Last tragen, Mutter? ?OH JA MMmmmm das fühlt sich so gut an Baby. Steck diesen Schwanz in meinen Mund, ich will meine Muschi an diesem Schwanz schmecken?
Jim sah Janet an, sie schläft noch. Die Nachbarn im Obergeschoss hatten ihn noch nicht geweckt. Es war eine lange Nacht und er hatte viel getrunken. Er sah auf die Uhr, 3:10 Uhr. ?wieder 3 Uhr morgens… kannst du die Zeit annähernd entsprechend einstellen? er dachte. ?Der Wecker klingelt sowieso in 20 Minuten.? Jim umarmte Janet und griff nach unten, um ihre Brüste zu streicheln, während er anfing, ihren Schwanz zwischen ihren Arschbacken zu reiben.
MMMmmm Guten Morgen Jim. Haben Sie etwas im Sinn?
Ich versuche nur, in letzter Minute eine Umarmung zu bekommen. Wer weiß, wann wir das wieder tun?
MMMmm okay. Wie viel Zeit haben wir?
?20 Minuten.?
Was ist, wenn wir zusammen duschen?
Ich meine, wenn wir zusammen duschen.
Was wäre, wenn ich deinen harten Schwanz in meinen Mund nehmen und ihn hart lutschen würde? ICH…? Janet lächelte höhnisch.
?HHhhmmmmm… Dann sollten wir duschen gehen.? Jim hob die Bettdecke an und half Janet aus dem Bett. Langsam gingen sie ins Badezimmer. Janet ließ das Wasser laufen, während Jim sich entspannte. Jim duschte, während Janet das Badezimmer öffnete. Der Morgen begann zur Routine zu werden. Janet stieg in die Dusche und umarmte Jim, während sie ihm einen langen und intensiven Guten-Morgen-Kuss gab. Seine Hand fuhr direkt ihren Arsch hinauf, um sie fest an ihren Körper zu ziehen. Jim benutzte eine Hand, um ihren Arsch zu greifen und die andere griff unter seinen Arsch, um seine Fotze von hinten zu reiben. Janet schlang ihr linkes Bein darum, um ihr mehr Reichweite zu geben. Jim rieb seine Klitoris mit ein paar Strichen, dann schob er seinen Finger so weit er konnte hinein, beide Zungen wirbelten immer noch in den Mündern des anderen.
?MMmmmm…MMmmmmMM? Janet stöhnte, als sie einen zweiten Finger in Jims Mund steckte. Er fing an, ihre Fotze zu fingern, bevor er merkte, dass sie dafür keine Zeit hatten. Er blieb stehen und löste die Umarmung. Janet fiel sofort hin und schluckte Jims harten Schwanz ganz. Er saugte hart und saugte die ganze Zeit an Jims Schwanz. Mit einem teuflischen Grinsen schnappte er sich Jims harten Schwanz und begann ihn langsam zu streicheln.
?Was? dich so früh gezwungen?? «, fragte Janet und sah Jim ins Gesicht, als das Wasser auf ihn spritzte.
Die Nachbarn im Obergeschoss waren noch bei der Arbeit, aber es war hauptsächlich mein Traum.
MMMmmmm, worum ging es? fragte sie, als sie wieder daran ging, Jims Schwanz sanft zu streicheln und zu saugen.
Trisha lag auf dem Bett und sah mich an, lächelte und wartete darauf, dass ich es tue … MMMMmm ja?
?Warten. Sauge ich Trishas harten Schwanz? Du musst wirklich mit ihm abrechnen? Während Janet sprach, streichelte sie seinen Schwanz hart.
Daran habe ich gedacht?
Ich weiß und das passiert, wenn du an Trisha denkst.
Ich habe einen Plan, aber ich werde deine und Marks Hilfe brauchen… Oh, Mmmmm… ich bin nah dran…?
Was auch immer du brauchst… Wann immer du es brauchst… Ich gehöre ganz dir? Janet ging ins Ziel. Er saugte schnell und hart daran, während er es fest an seinen Arschbacken hielt. Bei jedem Stoß ging es ihm in die Kehle. Seine Eier begannen zu schmerzen und er konnte die Wärme seines Samens spüren, der seinen Penis hinab lief, in ihren Mund und ihren Hals hinunter. Er spritzte wiederholt ab und traf dabei Spermafäden in seinen Mund und seine Kehle hinunter. Janet schwenkte ihr Gerät weiter hin und her, während sie feuerte.
?Das war großartig.? sagte Janet, stand auf und hob die Seife auf. Als Janet ihn aufhielt, fing Jim an, auf die Knie zu gehen, um sich für den Gefallen zu revanchieren.
?Honig Ich liebe dich. Aber ich bin nicht verkatert, ich bin müde und mein Arsch tut weh von deinem geilen Schwanz, den du ihn letzte Nacht geschlagen hast. Es ist eine gute Art von Schmerz, aber es tut immer noch weh. Lass uns das beenden und zum Flughafen gehen.
?Ich liebe dich auch? Jim sagte, er habe sie danach tief geküsst, während er seinen schmerzenden, müden Katerarsch rieb.
Jim und Janet zogen sich an und packten ihre Sachen. Jim gab Janet ihr letztes Geschenk und bat sie, es in ihre Tasche zu stecken. Sie überprüften beide Zimmer noch einmal und gingen zur Tür hinaus.
Wir verschwinden hier, Leute. Ich hoffe, Sie genießen weiterhin Ihren Aufenthalt und einander? Schrei.
Danke, Janet. Guten Flug? Eine Stimme kam von oben.
?Ja, guten Flug euch beiden? Eine Stimme kam von der Wand.
Sie schlossen die Tür und überprüften. Jim lud das Gepäck ein und ging zur Mietwagenrückgabe. Unterwegs sagte Jim zu Janet, sie solle warten, bis sie die Sicherheitskontrolle passiert habe, dann könne sie, während sie an der Tür seien, ins Badezimmer gehen und ihr letztes Geschenk öffnen. Janet war neugierig, aber sie wusste, dass sie alles genießen würde, was sie vorhatte.
An der Tür, während Jim frühstückte, ging Janet ins Badezimmer. Er pingte das Telefon an, dann wieder, wieder, wieder und wieder. Es könnte nur eine Sache sein. Er setzte sich hin und schaute auf sein Handy. Ja, Trischa. Öffnete den ersten Text. ?Bilder für Ihren Flug.? Jim rutschte nach unten und sah Trisha oben ohne, mit einem hellbraunen Dildo, der zwischen ihren geballten Brüsten hing. Nippel hart Und er streckte seine Zunge heraus, um die Spitze des falschen Penis zu berühren. Er öffnete das zweite. Versuch nicht daran zu denken, während du neben dieser eiskalten Schlampe sitzt. Unten ist ein Bild von Trisha, die tropfnass ist und mit der Spitze ihres künstlichen Schwanzes ihre Fotze in die nasse Öffnung drückt. Egal wie nass, Fotos machen mit dem Wissen, dass ich sie sehen würde, muss ihn wirklich anmachen? Jim dachte. Drittens, darfst du dafür auf der Toilette masturbieren? gefolgt von einem Bild von Trisha von hinten, den Kopf gesenkt und den Hintern in der Luft. Sie steckt ihren falschen Schwanz in ihre nasse Fotze, die unter ihr hervortropft. Er hat einen glasigen Ausdruck in seinen Augen. Vierter Text. Erwägen Sie Cumming darin? mit einer Nahaufnahme ihrer Fotze und Katze. Sein Wichsmaul ist offen. Er hatte diesen falschen Schwanz offensichtlich tief in seinem Arsch. Stellen Sie sich vor, dies würde Ihren ganzen Schwanz, Ihre Eier und Ihr Arschloch reinigen? Das letzte Bild war von Trisha mit einem falschen Schwanz im Mund, der Zunge ragte darunter heraus und leckte falsche Eier. Seine Augen waren geschlossen, seine Wangen gerötet. Es war wie neu. Jims Blähungen waren offensichtlich.
In der Toilette betrat Janet ein Abteil, schloss die Tür und entfernte die Verpackung. Höschen Er lachte und sah sich das Paket genauer an. Dies waren keine gewöhnlichen Höschen. Sie hatten ein vibrierendes Stück, das in ihre Vagina geschoben werden konnte, und eine vibrierende Platte, um ihre Klitoris zu bedecken. Von einer Fernbedienung gesteuert, kann jemand es aus der Ferne warnen. Er stellte fest, dass die Schachtel bereits geöffnet worden war. Die Fernbedienung ging verloren. Was hat Jim vor? fragte sie sich, als sie ihr Höschen auszog und anzog. Sie passten wie angegossen, und sie wurde nass, als ihr klar wurde, dass Jim die Fernbedienung hatte.
Janet fand Jim und setzte sich neben ihn, während sie ihm eine Tasse Kaffee und ein Frühstückssandwich reichte. Sie konnte nicht anders als zu bemerken, dass ihre große Beule zurück war.
?Vielen Dank. Ich nehme an, diese sind aufgeladen und einsatzbereit?
?Oh ja Ich wusste, dass du so früh nicht trinken kannst, also dachte ich, sie könnten dir helfen, beim Start den Kopf aus dem Flugzeug zu bekommen. Ganz zu schweigen davon, dass ich die Fernbedienung für den Rest des Fluges haben werde?
Du hast lange und intensiv darüber nachgedacht, nicht wahr? Sagte er, während er Jims Vorsprung streichelte.
Ich war schon hart und du weißt, dass ich groß bin. Er antwortete mit einem Lachen, seine Wangen rot vor Rötung. Janet drückte Jims Vorsprung und spürte, wie groß und steif Jim war. Es machte ihn nur noch nasser.
?Wofür ist das? Freust du dich, mich hier tragen zu sehen? Sie hob kurz ihren Rock, um Jim das Höschen zu zeigen.
Ich freue mich immer, einen Teil von dir zu sehen, aber ich habe gerade ein paar Nachrichten von Trisha bekommen?
?MMmmmm kann ich sie sehen? Janet griff ungeduldig nach ihrem Handy.
?Ja. Du bist nicht wirklich die Frau, die du warst, als wir uns vor 7 Tagen getrennt haben, oder?
?Ist das eine rhetorische Frage? fragte Jim, als er ihr sein Telefon reichte. Janet überflog die Texte, ihre Augen weiteten sich mit jedem einzelnen.
Sie beendeten das Frühstück rechtzeitig, um sich anzustellen und ins Flugzeug zu steigen. Sie saßen in der letzten Reihe neben den Toiletten. Das Flugzeug war nur halb voll, offenbar wollten nicht viele nach Cleveland. Zwei oder drei Reihen davor waren leer. Janet nahm eine Decke aus ihrer Gepäckbox und wickelte sie aus der Plastikfolie. Sie setzten sich hin und schnallten sich an. Jim griff in seine Tasche, dann… Bzzzzzzzz.
Oh… was zum Teufel war das? fragte sich Janet, als sie ihren Hintern auf der Couch schüttelte. Ihre Klitoris war gerade mit einer wunderbaren Vibration angegriffen worden. BZZZZzzzzzzzz.
?MMMmmmm…ja? flüsterte sie, als sie gewarnt wurde. Er spürte, wie sein Rücken heiß wurde.
Haben sie funktioniert? «, fragte Jim, als seine Hand aus seiner Tasche kam, die Fernbedienung in seiner Hand.
?Oh verdammt? antwortete Janet aufgeregt.
War das Level 1?
Geht es bis? 11? Er kicherte, als er sich vorstellte, was kommen würde.
Ist es die Gastgeberin? und der Begleiter überprüfte die Sicherheitsgurte, Rückenlehnen und Tabletttische. Sie sprachen über Steckdosen und Sitzkissen als Auftrieb. Das Flugzeug begann zu vibrieren, als die Triebwerke zu laufen begannen. Janet streckte die Hand aus und nahm Jims Hand fest. Das Flugzeug begann, sich vom Gate zurückzuziehen, und sie begannen, zu ihrer Landebahn zu rollen.
Jim, ich… ich… werde langsam wirklich nervös. Jim klickte auf Klitorisstimulation, um auf Stufe eins zu gelangen, und Janet lockerte ihren Griff. Das Flugzeug schwankte eine Minute lang und blieb dann stehen. Ein Summen war zu hören, als ein weiteres Flugzeug von der Landebahn abhob. Ihr Flugzeug bewegte sich vorwärts und fing an, nach links abzubiegen. Jim erhöhte die Simulation auf 2 und schüttelte Janets Hand. Janet holte tief Luft und fing an, sich auf die Unterlippe zu beißen. Das Flugzeug bog wieder nach links ab und begann laut und hart zu vibrieren. Gerade als das Flugzeug anfing sich zu bewegen, maximierte Jim beide Kontrollen. Janet neigte ihren Kopf zurück, ihre Augen rollten zurück in ihren Kopf und sie stöhnte laut. Er versuchte, seine Hüften auf dem Sicherheitsgurt abzustützen. Ihre Brüste wippten, ihre Brustwarzen sprangen nach vorne. Es war hart, seit sie das Höschen angezogen hat. Es war nicht durchnässt. Das Höschen vibrierte hart auf ihrer hervorstehenden Klitoris. Es war, als würden tausend Finger gleichzeitig an ihrer Klitoris reiben. Der Vibrator in ihm schickte Wellen der Lust zu ihr. Die durchnässten nassen Wände des Liebeslochs packten hart, als sie mit dem darin eingeführten zitternden Spielzeug pulsierten. Am Ende des Fluges war das Sitzkissen nass. Er drückte seine Hüften zusammen. Das Arschloch verengte sich. Wellen der Lust breiteten sich in seinem Körper aus. Es war kurz davor zu ejakulieren Er sah Jim tief in die Augen… eifrig Sein Mund öffnete sich, als ob er Luft brauchte, aber keine bekam. Er versuchte zu schreien, aber es kam kein Ton heraus. Dann führte er seine Hand an seinen Mund…
?UUnnnnggggg… MMMmmmm… Oh… Verdammt JA? Sie schrie ihre Hand an, als sie heftig zu zittern und zu zittern begann. Der Sicherheitsgurt lag um ihre Taille, aber ihre Beine zitterten, ihre Arme zitterten, ihr Kopf fiel nach hinten …
Verdammt, Unnnnggh… Mmmm… Jim… Ich komme. Er versuchte laut genug zu flüstern, dass nur Jim es hören konnte. Jim wartete, bis das Flugzeug abhob und sich im Nivellier befand, um seine Erregung wieder auf 1 zu reduzieren. lautlos an die Decke
Wir fliegen auf 35.000 Fuß; Wir haben Rückenwind, also sollte es bis Cleveland glatt gehen. Ich schalte das Anschnallzeichen aus, aber Sie sollten Ihre Sicherheitsgurte angelegt lassen, außer wenn Sie sich in der Kabine bewegen. Sie können Ihre elektronischen Geräte jetzt im Flugmodus verwenden. Damit nahm Jim sein Tablet heraus, während Janet die Armlehne zwischen ihnen anhob, die Decke ausbreitete, um sie beide zu bedecken, und hinüber griff und Jims Hüfte ergriff. Sie setzten ihre Kopfhörer auf und Jim startete den Film. Das Tablet wurde gedreht, sodass nur sie sehen konnten, was es abspielte.
?Bruchpunkt?? Sie fragte. Swayze und Keanu, versucht ihr mich zu töten? Janet war in ihrer Jugend sehr in Patrick Swayze verknallt. Er hatte jedes Mal ein Feuer in seiner Taille, wenn er sie beobachtete. Keanu Reeves war eine neue Liebe. Sie sah John Wick im Theater und kam herein, während sie sich selbst fingerte, während sie ihm zusah.
Nur eine kleine Einschränkung, um dich vom Flug abzulenken. Ich meine Liebesinteresse Lori Petty., antwortete Jim, als er die Fernbedienung auf 2 drehte.
?MMMmmm… Du kannst dir die nackte Frau anschauen Uuhhh… in der Dusche… OOOhhh… wenn das Haus gedrückt wird.?
Der Film ist für dich. Bist du meine Sendung? Jim sieht zu, wie sie kämpft und sich windet, sagte er. Janet griff an Jims Hüften und knöpfte seine Hose auf. Er fing an, sein Werkzeug zu zücken …
Gibt es irgendetwas, was ich dir zu trinken einreden kann? «, fragte der Angestellte und reichte Jim zwei Päckchen Cracker.
Wir nehmen beide Cranberry-Saft, bitte? antwortete Jim, als er den Ausdruck in seinen Augen sah, der anzeigte, dass er wusste, was unter der Decke vor sich ging. Der Butler schenkte zwei Gläser ein und stellte sie vor Jim ab.
Guten Flug euch beiden. sagte er und zwinkerte. Janet hatte Jims harten Schwanz herausgezogen und begann, ihn zu streicheln, während er versuchte, sich den Film auf dem Tablet anzusehen. Er biss sich wieder auf die Unterlippe und gab leise stöhnende Geräusche von sich. Jim maximierte die klitorale Stimulation und bekam einen Schub bei der vaginalen Stimulation. Er packte tödlich sein Werkzeug und hielt es fest. Sie sah ihn mit Lust in ihren Augen an, als Wellen der Lust wieder über ihren Körper schwappten. Jim konnte es durch seine Hand auf seinem Gerät zittern fühlen. Er öffnete den Mund, um Luft zu holen, atmete aber nicht. Seine Augen rollten zurück, als er seinen Kopf wieder zurückwarf. Seine Hand wanderte zu seinem Mund und er stieß ein lautes Stöhnen aus … das sich in ein Stöhnen verwandelte … das sich in … Stille verwandelte … Er begann unkontrolliert zu zittern, immer noch Jims Schwanz umklammernd. Todesgriff. Jim stellte die Fernbedienung auf Null zurück, um sie für eine Weile herunterzufahren. Es dauerte fast zehn Minuten, um die Kontrolle wiederzuerlangen. Jims Schwanz war immer im Griff des Todes. Janet legte ihr Gerät weg und lächelte dann von einem Ohr zum anderen.
Wow, das ist so… MMmmmm… so gut. Janet sah sich um und griff mit einer Hand nach Jims Eiern und mit der anderen nach seinem Schwanz. Er fing an, einen rasanten Schlag auf sein Gerät zu schlagen. Er dreht den Kopf und schlägt mit dem Becken auf den Boden. Nach zwei oder drei Minuten beugte er sich unter die Decke und schluckte sie ganz herunter. Er baumelt an seinem Instrument auf und ab. Jim liebte es, behielt aber auch den Flur im Auge für jeden, der hereinkam. Er hob die Getränke und das Tablett hoch, um ihr Platz zu machen. Er streckte seine Beine so weit es ging unter den Sitz vor ihm. Keuchende Geräusche, die unter der Decke hervorkommen. Er war auf einer Mission. Janet massierte ihre Eier durch Drücken und Ziehen. Sein Mund nahm ihn tief und er schwang seine Zunge um seinen Schaft, dann stieg er zum Kopf seines 7-Zoll-Schwanzes. Seine Zunge berührte die zarte Unterseite direkt vor ihren Drüsen. Durch Drücken, Ziehen, Saugen und Lecken steigerte er seine Geschwindigkeit. Jims Eier begannen sich zu verkrampfen … Janet wusste, dass er nah dran war. Er saugte alles in seine Kehle und steckte diesen tödlichen Sog dann wieder in sein Gerät. Er fing an zu summen. Bei variabler Tonhöhe sendet er Vibrationen an seine Eier. Jim versuchte, sich zurückzuhalten, aber gerade dann…
Ein kleines Mädchen und ihre Mutter gingen den Gang hinunter, Jim dachte, Janet hätte seinen Mund auf seinen Schwanz gelegt, und erinnerte sich an all die Blowjobs, die er letzte Woche bekommen hatte. Ihr Mund war voll, als sie ihn ansah. Das Gefühl seines Arsches wie seines Schwanzes war in ihrem Griff vergraben. Sie schmeckte ihre nasse Muschi, nachdem sie hart gekommen war. Ihre Schnauze an ihren Brüsten saugt an ihren harten Nippeln. Sie sprang auf seinen Schwanz und schrie vor Freude, damit die Nachbarn wussten, wie sehr sie ihren großen Schwanz liebte. Dann erinnerte er sich daran, sie unter der Dusche geküsst und Ich liebe dich gesagt zu haben. Jim explodierte in Janets Mund. Seil um Spermastrang in deine Kehle. Janet schluckte eifrig, als sie versuchte, sie alle zu nehmen. Das Mädchen und ihre Mutter kommen sich näher, während sie weiter von Janets starkem Sog melken. Jim war fertig und klopfte Janet auf den Rücken. Kurz bevor das kleine Mädchen ankam, kam sie unter der Decke hervor.
Janets Haar war unordentlich. Sperma tropfte aus seinen Mundwinkeln und seine Augen hatten Mühe, sich an das Licht zu gewöhnen. Das kleine Mädchen winkte Janet zu, als sie vorbeiging. Janet antwortete und wischte sich das Sperma aus den Mundwinkeln. Die Mutter des kleinen Mädchens warf ihr einen wissenden Blick zu und lächelte dann, als sie ihrer Tochter ins Badezimmer folgte. Janet sah Jim an und fing an zu lachen. Jim stoppte den Film, bis dahin hatten sie bereits die Hälfte verpasst. Beide tranken gerade noch rechtzeitig ihre Drinks aus und übergaben den Müll dem Wärter. Sie würden bald landen.
Nun, wirst du es brauchen, wenn wir landen? fragte Jim, während er die Fernbedienung hielt.
?Nein, ich denke nicht so. Vielleicht brauche ich nur deinen Schwanz, um mich festzuhalten? Beide kicherten.
Ich bin froh, dass du dich daran erinnerst, dass es mein Werkzeug ist?
Ich glaube, er hat es mir geliehen, bis ich nach Cleveland zurückgekommen bin.
Es gehört dir, solange du es willst. Mein Herz ist es auch. Besser nicht beide kaputt machen. Jim bückte sich und Janet begrüßte ihn auf halbem Weg für einen langen, langsamen, leidenschaftlichen Kuss.
?Yuk… MUTTER Schau dir das an… Ewwww? sagte das kleine Mädchen, als sie auf dem Weg zu ihrem Platz an ihnen vorbeiging.
Ich bin gleich wieder da, wo das Badezimmer leer ist. Als Janet ihren Gürtel öffnete, stand sie auf und ging ins Badezimmer. Jims Augen folgten ihrem Hintern, als sie darin verschwand. Jim nahm sein Werkzeug und stand auf, um die Decke zusammenzufalten. Janet kam zurück und nahm Jims Arme, bis sie ihre Manieren anfing. Janet richtete sich auf und verschränkte ihre Finger mit Jims und starrte ihn weiterhin von Kopf bis Fuß mit einem liebevollen Lächeln an.
Während sie darauf warteten, dass alle Flugzeugladungen von Menschen aufstanden und gingen, fragte Janet Jim: Nun, wie werden wir es mit Trisha ausgleichen? Sie fragte.
?Ich werde es dir morgen sagen. Ich muss zuerst mit Mark reden.
Danke, dass Sie mit uns geflogen sind, sagte der Offizier, als sie von Bord gingen. Ich weiß, dass du gerne fliegst?
______________________________________________________________________________________
?Ein langer Racheplan? Fortsetzung mit: Mit der Hilfe von Jim, Janet und Mark setzt Jim einen Plan in die Tat um, ENDLICH mit Trisha abzurechnen

Hinzufügt von:
Datum: November 18, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert