Fantasien Für Paare

0 Aufrufe
0%


Fbailey-Geschichte Nummer 501
Broschüre Indoor-Spielplatz
Ich wurde beauftragt, eine Broschüre für den Indoor-Spielplatz zu erstellen. Ich sagte dem Besitzer, dass ich es tun müsse, während Kinder dort Spaß hätten, aber in seiner Broschüre sagte er, es sei sehr schwierig, die Erlaubnis zu bekommen, ihr Gesicht zu benutzen. Sie sagte jedoch, sie habe einen Enkel, der perfekt wäre. Okay, was soll ich sagen?
Ich kam zwei Stunden vor Schließung an, wie vorgeschlagen. Er stellte mich seiner elfjährigen Enkelin Heidi vor, die mich herumführte und für mich posierte, nachdem ich geschlossen hatte.
Heidi war eine typische elfjährige Tochter. Ihr Haar war zu einem Zopf geflochten, sie trug ein T-Shirt von Hannah Montana und eine enge schwarze Hose. Ich konnte sehen, dass sie keinen BH trug, und es war bald ziemlich offensichtlich, dass sie auch kein Höschen trug.
Heidi führte mich von einem Bereich zum anderen und erklärte, für welche Altersgruppe der Bereich geeignet ist und welche Muskeln damit gestärkt werden können. Könnte als Trainer durchgehen. Sie spielte mit anderen Kindern, besonders mit Jungen. Ich sah ein paar ?zufällig? Ich fühle deine Brüste, deinen Arsch und deine Muschi. Er wusste, dass ich sie sah und sagte mir, dass es ihn erregte und sie ihn fühlen ließen, weil seine Großmutter den Kindern sagte, sie sollten ihn das nicht tun lassen. Sie war offensichtlich eine sture junge Dame. Er bemerkte jedoch, dass ich zäh wurde und schlug vor, dass ich Fotos von den Jungs mache, die es fühlen. Sie sagte, es sei in Ordnung, solange ich es nicht in der Broschüre verwende oder es ihrer Großmutter zeige. Also lass den Spaß beginnen.
Er lächelte mich an und stellte sich dann in die Nähe eines Kindes. Sie würde ihn anlächeln und ihre Hand ausstrecken. Als er nicht nachgab, wurde er noch mutiger, das taten sie alle. Heidi ließ sie unter ihr Shirt greifen, sie über ihre knospenden Brüste ziehen und ihre Brustwarzen kneifen. Nach ein paar Worten spielten sie schön mit ihren Brüsten. Das hat dir gefallen. Es erlaubte den Jungs, sich sowohl von vorne als auch von hinten in engen Stretchhosen hinzulegen. Dann packte ein Junge ihren Gürtel und riss ihre Hüften und Beine ab, um ihren Arsch und ihre Fotze den anderen Kindern zu zeigen, während ich die Bilder abriss. Heidi lachte sie an und hob ihr Shirt hoch, wodurch ihre kleinen Brüste enthüllt wurden. Ich war erstaunt. Er zog sein Ober- und Unterteil hoch, bevor er nach draußen ging und auf mich zuging. Er fragte, ob ich genug Bilder gemacht hätte oder ob ich wollte, dass er noch ein paar Männer findet, über die er sich lustig machen kann. Er hatte einen trotzigen Gesichtsausdruck, der sagte, dass er mehr tun wollte. Also lass den Spaß von neuem beginnen.
Heidi brachte mich in eine abgelegene Gegend. Am Eingang war ein Störungsschild angebracht. Er nahm mich mit in eine hintere Ecke und sagte mir, ich solle außer Sichtweite bleiben und viele Fotos machen.
Dann nahm er ein anderes Mädchen und vier verschiedene Männer mit in diesen Raum und hängte das Geschlossen-Schild wieder auf. Er brachte sie in eine Ecke, wo ich sie sehen konnte, aber nicht nach draußen. Dann brachte er die Jungs auf die Knie, damit ich die Mädchen besser sehen konnte.
Ich beobachtete, wie Heidi ihr Shirt auszog und dann das andere Mädchen herausforderte, dasselbe zu tun. Sie tat es widerwillig, und ihre Brüste waren fast so groß wie Heidis. Als nächstes zog Heidi ihre schwarze Stretchhose aus. Keines der Kinder auf dem Spielplatz trug Strandkleidung und nur die Hälfte trug Socken, also war Heidi völlig nackt vor den vier Jungen und dem Mädchen. Die Jungen flehten das andere Mädchen an, ihre Hose auszuziehen. Sie wurde purpurrot, als sie ihre Hose auszog, und ließ die Kinder das Höschen des kleinen Mädchens mit den gelben Blumen darauf sehen. Heidi streckte die Hand aus und zog das Höschen herunter, wodurch die haarlose Fotze des anderen Mädchens freigelegt wurde. Das Mädchen kam aus ihnen heraus und stand nackt da wie Heidi. Dann trat Heidi vor und küsste die Fotze des Jungen. Als sie in der Reihe ging, stellte sich das andere Mädchen hinter sie und ließ sie auch ihre Fotze küssen. Als sie fertig waren, kniete sich Heidi hin und küsste die Fotze des anderen Mädchens. Ich hatte erwartet, dass das andere Mädchen Heidis Fotze küsst, aber sie tat es nie. Als nächstes sollten die Jungs an den Nippeln beider Mädchen küssen oder saugen, dann sollte Heidi an den Nippeln des anderen Mädchens saugen. Da revanchierte sich das andere Mädchen bei Heidi. Als Heidi die Jungs aufforderte, ihr braunes gerunzeltes Arschloch zu küssen, beschwerten sie sich und gingen. Überraschenderweise fragte das andere Mädchen Heidi, ob sie mutig genug sei, das zu tun, worum sie Männer bittet. Heidi beugte ihn und kniete sich hinter ihn. Dann hat er das Mädchen geküsst und geleckt? Das Arschloch, das das Mädchen erregt. Heidi bückte sich und ließ das Mädchen ihr Arschloch küssen und lecken. Er sah sich zuerst um, um sich zu vergewissern, dass die Kinder wirklich weg waren. Dann küsste und leckte er nicht nur Heidis Arschloch, sondern auch ihre Fotze, das wollte sie nicht vor Männern tun. Sie fuhren neunundsechzig mit Heidi und ihrem Gesicht auf mir an der Spitze. Er leckte ihre Muschi und hob dann sein Gesicht für mich, während er das Mädchen unter ihm mit den Fingern fickte. Nach ein paar Orgasmen küssten sich die Mädchen, zogen sich an und verabschiedeten sich.
Ein paar Minuten später kam Heidi zurück und fragte mich, wie mir die Show gefallen habe. Ich sagte ihr, ich sei sehr beeindruckt und fragte, wer das andere Mädchen sei. Er lachte und sagte, dass er es nicht wisse, dass er weder sich noch die Kinder zuvor gesehen habe. Er hatte sie ausgewählt und hereingebracht. Er sagte, dass einer der Jungen der Bruder des anderen Mädchens sei, also zögerte er ein wenig, sich auszuziehen und Heidis Fotze zu lecken.
Zur Schließzeit wurden die Türen verschlossen und der Besitzer kam herein, um nachzusehen, was noch übrig war. Danach ging er in sein Büro und sagte mir, ich solle das Fotografieren genießen. Ich habe mich schon amüsiert.
Heidi wusste was sie wollte und schnappte sich einen Seesack und rannte sofort mit mir weg. Ich fotografierte ihn über drei Spielzeugen, sah ihn dann nackt an und posierte auch für mich. Er wechselte seine Kleidung und trug ein anderes T-Shirt und Shorts. Nachdem sie auf einigen Geräten posiert hatte, zog sie sich aus und posierte erneut. Sie war sehr effektiv und posierte in einigen Outfits für fast alles am Veranstaltungsort und posierte in allem nackt.
Dann, als wir so weit wie möglich vom Büro ihrer Großmutter entfernt waren, zog sie sich aus, hockte sich auf eine Plastikröhre und sagte, dass sie so ihre Kirsche verloren habe. Er sagte, er sei nicht der Einzige, dem das passiert sei.
Heidi fragte dann, ob ich ihre Jungfräulichkeit wollte. Ich sah sie auf diesem Plastikschaft sitzen und ich wusste, dass ich ihr nichts tun konnte, ich sah sie mit diesen Jungs und diesem Mädchen und ich wollte wirklich ihre Jungfräulichkeit. Verdammt, ich wollte ihre Jungfräulichkeit wirklich nicht, ich wollte sie nur ficken.
Es gab eine gepolsterte Rampe, die zu einer Kletterstruktur führte. Heidi stieg auf ihren Rücken und ich ließ meine Hose und Unterwäsche auf meine Knie fallen. Ich steckte meinen Schwanz in das kleine Mädchen und fickte sie wie eine Ehefrau. Nein, das stimmt nicht, ich habe einen viel besseren Job gemacht. Es war der alte Hut, den ich mit meiner Frau nach vierzig Jahren Ehe gemacht habe, aber was ich mit Heidi gemacht habe, war frisch und neu. Es war ihm egal, dass ich ein alter Mann war, er wollte mir nur seine Jungfräulichkeit geben und ich nahm sie mir. Sperma auf ihn war das beste Gefühl, das ich seit Jahren hatte, und es war großartig. Ihre Muschi schmiegte sich perfekt an meinen Schwanz, ihre Muschi hatte genau die richtige Tiefe und sie ließ keinen einzigen Tropfen aus ihrem Griff, als ich meinen Schwanz herauszog. Er lächelte, als ich nach meiner Kamera griff und lächelte noch breiter, als ich ihm meinen Schwanz wieder entgegenstreckte. Ich brauchte Bilder von meinem Schwanz, um mir zu beweisen, dass das alles kein Traum war.
Wir zogen uns an und ihre Großmutter holte uns auf dem Weg zurück ins Büro ein. Heidi lächelte mich an und überredete ihre Großmutter, mit ihr in ein paar Röhren zu gehen. Von hinten, unter ihrem Rock, unter ihrem Höschen, war ein wunderbarer Anblick. Ich konnte nicht widerstehen und machte ein Foto. Meine Großmutter bemerkte es und lächelte mich an. Dann sagte er mir in einer Art Gebärdensprache, dass es in Ordnung sei, ließ es aber seinen Enkel nicht wissen. Entfernte Möglichkeit Dieser kleine Teufel hatte es eingerichtet.
Während wir also immer in einer guten Position sind, um Omas Höschen zu fotografieren, spielten wir, indem wir dem Anführer durch eine Reihe von Röhren, Rutschen und Treppen folgten.
Als ich an einer Damentoilette vorbeiging, kam die Großmutter herein. Heidi kicherte und fragte mich, ob ich Spaß habe. Ich sagte ihm, es sei Jahre her, seit ich mich so amüsiert hatte. Oma kam heraus und packte mein Höschen. Dann ging der Spaß erst richtig los.
Heidi tat so, als wüsste sie es nicht, obwohl sie wusste, was los war. Oma hatte ihren Rock gekürzt, ihre Taille hochgerollt und ein paar Knöpfe an ihrer Bluse offen gelassen. Sogar Heidi konnte nicht so tun, als würde sie es nicht sehen und schlug vor, dass die beiden nackt für mich posieren sollten. Seine Großmutter sah ihn an und sagte: Du hast es schon geschafft, nicht wahr? Heidi antwortete, dass sie es getan habe. Meine Großmutter sagte mir, dass Bilder niemandem gezeigt werden sollten. Ich stimmte zu und sie begann sich auszuziehen. Heidi lächelte, als sie Omas Höschen nirgends finden konnte. Er griff in meine Tasche und zog sie mit einem Lächeln heraus.
Heidi führte Oma dann zu jedem Gerät, jedem Spielplatz und allem, was es zu erklimmen gab. Er saß sogar auf dieser Plastikstange und ließ dann seine Großmutter darauf sitzen. Heidi hat ihre Großmutter dazu überredet, neunundsechzig für mich zu werden. Dann bat sie mich, meine Oma von hinten mit ihrem Gesicht nur wenige Zentimeter entfernt zu ficken, während sie auf dem Boden lag. Oma stöhnte vor Freude, als ich hereinkam. Für eine 58-jährige Frau, die ihn regelmäßig von ihrem Ehemann kauft, war sie sich sicher, dass sie meinen Schwanz darin genießen würde. Als ich es herausnahm, fing Heidi an, mein Sperma aus der Fotze ihrer Großmutter zu lecken. Oma sagte: Ich hoffe, dir gefällt ihre Ejakulation genauso gut wie mir. Heidi lächelte und wusste, dass Oma wusste, dass ich sie auch fickte. Nach einer Weile rollte meine Oma Heidi auf und bat mich, Heidi nachzufüllen. Wie kann ich einer solchen Bitte widerstehen? Heidi wand sich an meinem Schwanz und dem Gesicht ihrer Großmutter.
Als wir drei völlig trocken waren, kehrten wir nackt zur Vorderseite des Gebäudes zurück. Dort posierten sie gemeinsam an der angekreuzten Kasse in Omas Büro und dann vor dem Gebäude.
Bevor ich mich angezogen habe, sind sie mit mir auf die Herrentoilette gegangen und haben dort posiert und versucht, auf das Urinal zu pissen. Das ist hart genug für mich, um mich noch einmal zu ficken. Meine Oma hat mir gesagt, ich soll Heidi ficken, aber Heidi hat mir gesagt, dass Oma es mehr braucht, und ich habe sie zweimal ejakuliert. Das stimmte. Oma brachte mich zurück in den gepolsterten Babybereich und stieg auf ihren Rücken. Er hob seine Füße über seinen Kopf und band sie an die Schaukeln. Ich steckte meinen Schwanz in ihre Muschi und sah zu, wie meine Oma die anderen beiden Schaukeln ergriff und ihre Taille von der Matte hob. In dieser Position wurde ich leicht an meinem Schwanz geschoben und gezogen und machte meine Arbeit so viel einfacher. Heidi näherte sich dem Kopf ihrer Oma und half bei der Bewegung. Bald darauf kam er mit dieser Frau mit mehr Kraft als ich es letztes Mal hatte.
Ich kann dir schon sagen, dass mir keines der Fotos gefällt, die du heute Nacht gemacht hast, sagte Oma, als wir zu unseren Autos fuhren. Kannst du kommen und es morgen nochmal versuchen?
Bevor ich antworten konnte, sagte er: Ich habe zwei Enkelkinder und drei weitere Töchter, die auf diesen Bildern sein sollten.
Er sah den Ausdruck der Enttäuschung auf meinem Gesicht und fügte hinzu: Sie werden für dich und mich nackt posieren? Ich bin mir ziemlich sicher, dass du sie alle ficken kannst, außer vielleicht Stacy?
Heidi lachte und sagte: Stacy ist noch ein Baby, aber sie mag es, nackt zu sein. sagte.
Oma lachte und sagte: Das liegt in der Familie.
Ich sagte, ich könnte die ganze Woche mehr Bilder machen, wenn nötig.
Ende
Broschüre Indoor-Spielplatz
501

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 1, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert