Junge Zierliche Schlampe Lutscht Und Fickt Gleich Nach Der Dusche

0 Aufrufe
0%


Jim Horn ritt in gleichmäßigem Tempo den Weg hinunter. Draußen würde jeder, der das Pech hatte, ihm in der sengenden Hitze zu folgen, einen gut gebauten Mann sehen, dunkel in der Sonne, leicht überdurchschnittlich. Er legte den quadratischen Wiegensattel auf sein Pferd, als wäre es wirklich wie er geboren worden. Abgenutzte, aber saubere 44-40 Colts, die er in gebundenen Halftern an den Hüften steckte, und ein Winchester-Karabiner desselben Kalibers in der Sattelscheide zeigten ihm, dass er ein Mann war, mit dem man rechnen musste.
Die Waffe, die nur wenige unglückliche und oft kurzlebige Menschen sehen konnten, war ein kurzläufiger Colt, der normalerweise von einem von Jims Stiefeln angetrieben wurde. Der 28-jährige Jim hielt sich für zu hässlich, um sich um ihn zu kümmern, aber die meisten Frauen fanden sein Aussehen trotz seiner starken Gesichtszüge sehr attraktiv. Frauen fühlten sich besonders von seiner sanften Anziehungskraft angezogen, und wie ein verliebtes Mädchen aus Austin poetisch in ihr Tagebuch schrieb: Mr. Horns Augen sind so blau wie der weite Himmel von Texas
Dieselben Eigenschaften wurden oft von Männern, die ihren Lebensunterhalt mit der Jagd verdienten, als eine blutrünstige Stimme und die eiskalten Augen eines geborenen Mörders angesehen Jims Jobsuche war streng legal; Die linke Seite seiner Weste sackte unter dem Gewicht des goldenen Sterns eines Texas Rangers herunter. Jim war ein Veteran von fünf gefährlichen jährlichen Guard-Missionen. Er hatte das Gefühl, dass er und sein Pferdehäuptling auf dieser langen, heißen Straße vom Grenzgebiet im Westen von Texas nach San Antonio ein paar Kilo mehr als ihren gerechten Anteil an Staub trugen.
Jim saß auf einem der bemerkenswerten gefleckten Pferde einer Art, die als Appaloosa bekannt ist und von den Indianern im Nordwesten der Vereinigten Staaten gezüchtet wird. Er persönlich war der Meinung, dass das Pferd nichts als schön sei. Im Vergleich zum durchschnittlichen texanischen Kuhpferd hatte dieser Hengst einen Hammerkopf, einen Besenschwanz und einen Kuhhaken. Seine großen gestreiften Hufe sahen fast zu groß für seine Beine aus und Jim hatte den seltsam intelligenten, fast menschlichen Ausdruck in seinen Augen nie wirklich berührt. Der Züchter hatte auch starke Schultern und einen sehr schweren Hals, der für die damaligen Hengste dieser robusten Rasse typisch war.
Was Jim an dem großen hässlichen Pferd gefiel, war, dass es die Fähigkeit hatte, sich mit einer Reisegeschwindigkeit zu entwickeln, die die meisten der hübscheren durchschnittlichen Kuhpferde von Texas töten könnte. Er hatte einen energieeffizienten Gang, der ihn mit jedem Schritt weit genug zu tragen schien, aber dieses meilenfressende Tempo hatte Jim und seine Ausrüstung in den letzten zwei Jahren fast 300 Meilen auf einigen der härtesten Trails im Westen von Texas getragen. Wochen
Jim steuerte einen großen braunen Maulesel, der mit seinem neuesten Fang beladen war. Der Joe Three Horses, oder besser bekannt als Indian Joe, war ein Kiowa-Indianer, den Jim vor ein paar Wochen eingestellt hatte.
Injun Joe war in Teilen von Texas eine Figur, die nicht nur als erfolgreicher Pferdedieb berühmt wurde, sondern auch für seine vielen listigen Fluchten vor der Justiz. Die Behörden in San Antonio hatten den widerstrebenden Ranger-Captain schließlich davon überzeugt, seinen besten Mann nach Joe zu holen. Joe war jetzt mit dem Bauch nach unten an den schmalen Rücken des Maultiers gekettet, als Strafe für seinen letzten gescheiterten Fluchtversuch.
Jim hatte vier lange Tage gebraucht, um der obskuren Spur des Indianers zu folgen und Joe zum ersten Mal zu finden, dann weitere drei Tage, um ihn zu Fall zu bringen. Der Indianer war so gut darin, einer Gefangennahme zu entgehen, dass sich der Ranger auf alle seine Sinne verlassen musste, sogar auf seinen Geruchssinn, um ihm zu folgen
Joe arbeitete hart an einem Pferdebetrieb auf einer Farm außerhalb von Uvalde, als er Jim buchstäblich kommen sah. Er hatte sein grünes kaputtes Pferd durch das dünne Mesquite-Geländer des Scheunenzauns gezwängt und darunter ein Feuerzeug angezündet Er hatte dieses Pferd am ersten Tag geritten, als er Uvalde verlassen hatte, und dann ein anderes von einer nahe gelegenen Farm gestohlen.
Das zweite gestohlene Pferd des Indianers ergab sich am nächsten Abend, und Indian Joe floh später zu Fuß. Am dritten Tag der langen Verfolgungsjagd hatte Jim ihn endlich eingeholt. Er hatte das Maultier von einer nahe gelegenen Farm gekauft, um die Einheimischen zusammenzutreiben.
Der gesattelte Ranger hatte das Maultier in den letzten vier Tagen in Richtung San Antonio getrieben; Joes letzter vergeblicher Fluchtversuch war erst in der Nacht zuvor unternommen worden. Hallo Joe Jim rief seinem Gefangenen zu: Ich habe an etwas gearbeitet, seit ich dich eingeholt habe Du bist an ein paar Farmen vorbeigegangen, nachdem das letzte Pferd gestürzt war, warum bist du nicht gegangen und hast dich gestohlen?
Töte schon zu viele gute Pferde Joe grunzte, als das Maultier bösartig zuckte. Das nächste Mal, wenn Joe wegläuft, verkauft Ranger Jim Joe vielleicht ein gutes geflecktes Pferd?
Nein, Joe Jim lachte Wenn du den Old Chief geritten hättest, würde ich dich immer noch durch ganz Texas verfolgen Ob er ein Pferdedieb war oder nicht, Jim dachte, man sollte den Indianer dafür respektieren, dass er sein Risiko zu Fuß eingeht, anstatt zu riskieren, noch mehr gestohlene Pferde bei einer Verfolgungsjagd zu töten Sie rief ihm zurück: Joe, ein Mann, der eher seine Freiheit aufgeben würde, als noch mehr Pferden zu schaden, wäre nicht so schlimm Versprich mir, dass du nicht noch einmal versuchst zu fliehen, ich werde dich auf dieses Maultier setzen ein Weg.
Ich kann nicht Noch nicht, vielleicht später. Der Indianer antwortete entschieden. Jim lachte, schätzte den wilden Geist und den verdrehten Sinn für Würde des Indianers, zuckte dann mit den Schultern und kehrte in seinen Tag zurück, stellte sich ein kaltes Bier aus dem Frühlingshaus von Eldorado vor, seiner Lieblingsbar in San Antonio.
Der Gedanke an dieses kalte Bier ließ Jim an die schöne Frau mit braunen Augen und kastanienbraunem Haar aus Louisiana denken, der Eldorado gehört. Diese dreiste kleine Frau wusste mehr darüber, wie man einen Mann dazu bringt, sie zu wollen, als jede andere Frau, mit der sie jemals geschlafen hatte.
Jim träumte von einem seiner Lieblingstricks, den er gerne spielte. Er wartete, bis er fast seinen Höhepunkt erreicht hatte, schlang dann seine Handgelenke hinter seine Waden und streckte seine Beine. Wegen des damit verbundenen Drucks konnte sie ihn fast herausziehen, wenn sie am liebsten in ihm sein wollte, und dann einfach nur daliegen, mürrisch lachen und mit ihm spielen.
Jim forderte Chief auf, seine Schritte etwas zu beschleunigen. Aufgrund der holprigen Reise hatte er dem Hengst erlaubt, sein eigenes Tempo für einen Zauber zu wählen, aber jetzt hatte Jim allmählich das Gefühl, als würde er die Scheune einpacken.
Ohne jede Vorwarnung sprang ein 44er Colt auf magische Weise von Jims linkem Halfter in seine Hand, und gleichzeitig drehte er sich herum, um ihn direkt auf Joe zu richten. Das Führstrick hatte sich nur leicht gelockert, was Jim warnte, dass sich das Maultier nach oben bewegte. Nachdem er vier Tage lang dasselbe verdammt sture Maultier geführt hatte, wusste Jim, dass das Durchhängen des Seils nicht auf den Willen des Tieres zurückzuführen war, und er würde sofort wachsam sein.
Denk nicht einmal darüber nach, Joe. Wenn meine Rechnung stimmt, könnte heute nur Sonntag sein. Irgendeinen Mann am Tag des Herrn töten zu müssen, selbst wenn er nur ein alter Mann ist, würde definitiv meinen Tag ruinieren
Danke, Ranger Indian Joe grunzte sarkastisch, als Jim sein Pferd zum Maultier zurückzog, um die Fesseln des Indianers zu überprüfen. Alles ging gut und Jim drehte die Reittiere herum und war wieder auf der Spur.
Der Indianer wunderte sich über seinen wachsenden Respekt vor Joe. Verdammt, vom Standpunkt des Gesetzes aus war Joe nur ein Mulatte, ein edler Pferdedieb. Andererseits sagte Paw immer, ihre Familie habe etwas Cherokee-Blut aus dem Osten in Tennessee. Natürlich wurden die Cherokee der zivilisierte Stamm genannt; Sie bauten sogar ihre eigenen Schulen und Farmen, bevor der gierige weiße Mann kam, um sie von ihrem Land zu vertreiben. Wer war also zivilisiert? Jim dachte, es wäre besser, wenn er an einfacheren Dingen arbeiten würde.
Als er schließlich beschloss, für die Nacht anzuhalten, half Jim dem Indianer von seinem Pferd, dann sattelte er ab und humpelte von den Pferden, wo sie einige der feinen Sammler finden konnten, die in dieser Gegend von Texas gezüchtet wurden. Er griff in seine Satteltasche und bereitete eine Mahlzeit für sich und den Injun zu, der so dürr war wie die karge Weide des Tieres. Er gab dem Indianer seinen Anteil; Es waren zwei Brötchen Mehlbrot, dünn bestrichen mit etwas Bohnenmus. Er hatte sie von einer alten Mexikanerin gekauft, mit der sie das Schaflager durchquert hatten.
Jim aß langsam sein eigenes Brot, nicht weit genug, um zu essen, aber alles, was sie hatten, waren ihre Rationen. Er trank warmes Wasser aus der halbvollen Feldflasche, die er versteckte, und reichte die Feldflasche Joe. Die Rasse hat nur wenige Schwalben geschluckt; Er nickte dankend und gab Jim die Feldflasche zurück.
Jim stellte die Feldflasche neben seinen Sattel, dann führten sie ihr Abendritual mit Ketten durch. Jim ging auf den Zwerg-Mesquite-Baum zu, den er sich am Rand der kleinen Lichtung ausgesucht hatte; Er trat ein paar Trümmer vom Boden, um die Rasseln zu kontrollieren. Er näherte sich Joe und ging auf die andere Seite des Baumes, als Joe ihm die Hände entgegenstreckte. Jim löste die Ketten und schloß sie wieder um den Baum herum, dann tat er dasselbe mit den Fußketten.
Jim stand auf und legte dem Indianer gegen die kalte Abendluft eine Satteldecke über die Schultern, dann ging er zu seinem eigenen Bett. Du kennst die Übung, Joe. Ich schlafe sehr leicht, wie du letzte Nacht herausgefunden hast. Wie üblich behielt der Indianer seine privaten Gedanken für sich.
In der vergangenen Nacht war Jim vom Rascheln von Mesquite-Bohnen geweckt worden, als Joe versuchte, die Ketten in die zerbrechlichen Äste des kleinen Baums zu schnappen, an den er gekettet war. Joe war sehr schlau, aber die Kombination aus Ketten und getrockneten Mesquite-Bohnen, mit der Jim ihn konfrontiert hatte, war selbst für ihn zu viel.
Jim lehnte sich zurück und starrte eine Weile in die Sterne. Ihm kam der Gedanke, dass er zu viel unter denselben hellen Sternen geschlafen hatte. Rangin‘ war ein hartes Leben, aber es passte gut zu ihm. Gott weiß, ein Mann konnte manchmal so einsam sein.
Die lange Jagd war auf Jim; Er fühlte sich wie ein altes Pferd, das sehr hart gefahren wurde und dann nass wurde. Die Erschöpfung, die er empfand, war im Begriff zu schlummern, als der Indianer ungewöhnlich sein Schweigen brach.
Er saß da, starrte den Ranger an und gab mit seinen gefesselten Händen den vorsorglichen Befehl, ihm zu helfen, die Engländer aufzuhalten. Hat Ranger Jim eine Frau? Sie fragte. Als Jim es nicht erlaubte, fuhr Joe fort. Joe hat die Indianerin vor Monaten mitgenommen. Gleicher Himmel und Mond wie Joe. Er liebt Joe sehr. Purty wird bald fett mit seinem Fohlen. Als Joe Fleisch für ihn jagt, nimmt der Weiße die Frau. Squaw rennt vor dem Weißen davon und springt von der Klippe. Danach bekommt Joe von den Weißen, was er will.
Jim lag eine Weile da, studierte Joes lange Rede und dachte, es kostete viel Mühe, sich dem Mann zu erklären, der ihn schließlich erwischt hatte. Jim entschied, dass das, was Joe durchmachte, Grund genug für alle wäre, für eine Weile ein wenig wild und sauer zu sein. Das mit deiner Frau und deinem Vater tut mir leid, Joe. Joe drehte sich um und zog die Pferdedecke über seine Schultern, um sich vor der Wüstenkälte zu schützen; Jim tat dasselbe.
Joe war am nächsten Morgen im Morgengrauen zu seinem alten stoischen Ich zurückgekehrt. Schweigend ertrugen sie die erstickende Hitze und den Staub. An diesem Nachmittag sah Jim die Ohren seines Pferdes gespitzt und erkannte, dass der Hengst den San Antonio River überschwemmt hatte. Züchter und Maultier waren mit einer kleinen Ration Wasser gefüttert worden, seit sie den fast trockenen Hondo durchquert hatten.
Als sie den seichten Gang erreichten, ließ Jim die Pferde auf die Knie sinken und ihre Köpfe neigen, um gierig zu trinken. Keiner von ihnen trank in vollen Zügen. Er wusste, dass sein Pferd lange genug in trockenem Gelände gewesen war, um mit Bauchschmerzen umzugehen, die durch zu viel und zu schnelles Trinken verursacht wurden, und es war für ein Maultier fast unmöglich, sich selbst zu verletzen.
Jim beschloss, am Fluss anzuhalten, um zu baden. Er hatte nicht viel Gelegenheit gehabt, zumindest alle paar Tage aufzuräumen, wie er es normalerweise während der Verfolgungsjagd tat, und jetzt waren die Dinge so schlimm geworden, dass er es nicht ertragen konnte, allein zu sein.
Nachdem es den Fluss überquert hatte, bog es mehrere hundert Meter flussaufwärts ab, um saubereres Wasser zu erreichen. Der Rote Halbmond kettete ihn sorgfältig an einen nützlichen Baum und brachte ihm eine volle Flasche mit kaltem Wasser. Jim sagte zu der stillen Priesterin: Trink so viel du willst, Joe. Ich werde diese Tiere waschen, dann werde ich etwas von diesem Staub und Schweiß verlieren, den ich in letzter Zeit angesammelt habe.
Jim zog seine Stiefel und Waffengürtel aus; ließen sie in der Nähe des Flusses zurück, außerhalb der Reichweite der Indianer. Jim entfernte die Sättel und Decken von dem Hengst, warf die Decken ins seichte Wasser, um sie durchnässt zu halten, und nahm ihn dann mit ins Wasser. Das Pferd sah Jims Absichten, und als er durfte, purzelte er dankbar wie ein großer Welpe in das kalte Wasser, befreit von dem lästigen salzigen Schweiß und dem alkalischen Staub, der sein gesprenkeltes Fell bedeckte.
Das Maultier wiederholte den erfrischenden Sprung des Pferdes, dann machte er sich frisch, Jim nahm eine Laugenseife, ein Rasiermesser und einen Spiegel aus seiner Satteltasche und machte sich auf den Weg zum Wasser. Das Wasser war kühl und klar und fühlte sich für Jims ausgedörrten Körper so gut an.
Er trank sein Getränk aus und blieb lange genug dort, um seine schmutzige Kleidung zu waschen und seinen zwei Wochen alten Zottelbart zu rasieren. Das Bad fühlte sich für ihn so gut an, dass er dachte, er würde einfach daliegen und hundert Gallonen Wasser aufsaugen. Der kleine Junge, der darin eingeschlossen war, war ein wenig überrascht, dass seine Kleidung immer noch auf ihm saß, als er sie wieder anzog.
Inzwischen hatte er liebevoll an Miss Vickie und das kühle Bier in Eldorado gedacht und freute sich auf diese beiden Freuden, immer noch weise genug, den amerikanischen Ureinwohner Joe im Auge zu behalten. Als sie später am Abend nach San Antonio zurückkehrten, brachte Jim das Maultier direkt zum Büro des Sheriffs.
Es war fast neun Uhr nachts und es war kaum jemand auf der Straße. Jim stieg von dem gesprenkelten Stollen und spannte seine müden Muskeln an; dann band er sein Pferd und sein Maultier an das Trampengeländer.
Du kannst hier runterkommen, Indianer. Mehr wirst du nicht mit mir gehen. Jim ließ Joe vom Maultier herunter und stabilisierte ihn für einen Moment, damit er seine Hinterbeine benutzen konnte, bevor er das Steingebäude hinter sich betrat. Ein großer Ersatz mit Bierbauch schlief wie eine dicke Schnecke auf einem Stuhl hinter seinem Schreibtisch; seine dreckigen Stiefel lagen auf dem vernarbten Holztisch.
Jim stieß ein paar Mal gegen den Tisch, und der Deputy öffnete widerstrebend die Augen und sah auf, während Jim sprach. Ich habe einen Gefangenen für Sie, Deputy.
Haben Sie Befehle? Der Deputy fragte ihn verschlafen zurück. Jim hatte die Absichten dieses Mannes bereits verstanden. Er hatte nicht vor, sich bis zum Frühstück oder bis zur Ruhe zu bewegen, je nachdem, was zuerst eintritt. Jim trat schnell gegen die Wand und schnappte sich das Fahndungsplakat mit Joes Bild und Beschreibung darin.
Jim ging zum Tisch zurück; packte die schmutzigen Stiefel des Deputys und wischte die Füße des Mannes auf dem Boden ab. Die heftige Wut des großen Helfers flammte auf und er wollte vom Stuhl aufstehen, aber etwas in Jims wütenden Augen sagte ihm, dass er es wirklich nicht versuchen wollte
Jim knallte das Fahndungsplakat auf den Tisch Dieses Plakat stammt aus Ihrem Bezirk. Ich bin in den letzten zwei Wochen mehr als 300 Meilen gereist, um diesen Mann aufzuspüren und für Sie hierher zu bringen. Wenn Sie es nicht tun, werde ich persönlich nach Sheriff Tilley suchen
Nun, es gibt keinen Grund für dich, zu gehen und das zu tun, Ranger, ich werde ihn dir wegnehmen. Bring ihn zurück in die Zelle. Der Deputy stand schnell auf und griff nach ein paar Schlüsseln. Jim entschied, dass der Sheriff seinen Namen sagen sollte, war ein Trick, um den faulen Deputy zum Aufstehen zu bringen.
Jim sah Indian Joe an. Der Indianer stand geduldig da und blickte nach vorne, aber nach all den anstrengenden Ereignissen der letzten zwei Wochen war Jim so im Einklang mit Joe, dass er seine Gedanken fast hören konnte. Der Deputy war faul und würdevoll, und Joe wusste das genauso gut wie Jim. Jim dachte, wenn der Indianer noch einmal entkommen würde, wäre keine Haut mehr auf seiner Nase. Vielleicht wäre er geradeaus gegangen, da ihm gezeigt worden war, dass er einen Gesetzeshüter hatte, der in der Lage war, ihn zu fangen und anzuketten.
Jim beschloss, Joe nicht für diesen Kumpel, den er nicht respektierte, in eine Zelle zu stecken. Er sagte laut: Deputy, vielleicht schreiben Sie mir besser eine Quittung für Joe, dann können Sie ihn selbst zum Zellenblock bringen. Jim starrte seinen Assistenten intensiv an, bis er nervös seine Augen abwendete und anfing, auf dem Tisch nach einem Stück Papier zu suchen.
Jim löste seine Handschellen über Joe. Joe, ich möchte, dass du weißt, dass diese Ketten diesen Appaloosa-Hengst da drüben heute Nacht rocken werden. Dieser Schlüssel wird um meinen Hals hängen und ich habe dir bereits gezeigt, dass ich sehr leicht schlafen kann. Die Reitplätze morgen müssen es tun reite auf dem Pferd eines anderen.
Der Assistent achtete nicht auf Jims ernste Rede; Er war gerade damit fertig, die Quittung grob zu kritzeln. Jim nahm ihr die Zeitung ab und hielt sie zum Lesen an die schwache Petroleumlampe. Er sah, wie der Abgeordnete dies auf die Rückseite eines Köderscheins schrieb, entschied aber, dass es immer noch legal war, und wandte sich zum Gehen.
Ranger. Indian Joe rief ihm zu. Jim drehte sich um und sah den Indianer an. Es braucht viele gute Jungs, um Injun Joe zu fangen.
Jim winkte den Abtrünnigen mit seiner Quittung und grinste teuflisch. Du bist so ein guter Mann für einen alten Mann, Joe. Du fährst mit dir über die holprigen Pfade. Er ist gut genug, um sich von den Weißen im Norden oder in Mexiko fernzuhalten. Ich bitte dich, nicht nach Texas zurückzukehren , oder zumindest keine Pferde hier zu stehlen. und kontaktieren Sie mich und ich werde Ihnen einen Job finden. Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag und viel Glück.
Jim brachte sein Pferd und sein Maultier zum Stall des Sheriffs und verwandelte das Maultier in eine leere Scheune. Er warf ein paar Heuladungen Heugabel und ein paar Ähren Trockenfuttermais auf das Maultier und füllte dann einen Ködersack, den er am Zaun hängend fand, mit mehr davon. Er band den Sack an das Sattelhorn und entschied dann, dass er seine Beine noch ein wenig strecken musste, und führte das gefleckte Pferd nach Eldorado.
Jemand muss das laute Klappern der schweren Schuhe des Speers auf der hölzernen Veranda gehört und die drinnen alarmiert haben, denn Jim wurde an der Tür vom Barkeeper in einem weißen Hemd und einer Schürze begrüßt. Wo, glauben Sie, bringen Sie dieses verdammte Pferd hin, Mister? Oh, das sind Sie, Jim, ich hätte wissen müssen, dass Sie es waren
Nein, Farley. Ich werde dieses gottverdammte Pferd nicht ins Bett bringen, kannst du nicht sehen, dass er ein Züchter ist? Jim führte das Pferd durch die große offene Kammer und stellte es in eine Ecke mit mehr oder weniger Wegen. Er fegte mit seinen Stiefeln Erdnussschalen aus einem kleinen Bereich und leerte den Inhalt des Ködersacks auf den Boden, dann sattelte er den großen Hengst ab.
Jim band die Vorderbeine des Pferdes mit Fußfesseln fest und hängte sich dann das Lederband des Schlüssels um seinen eigenen Hals. Fenster klingelten im ganzen Gebäude, als das große Pferd sich schwang. Wenn einer von euch hier in Appaloosa reitet, solltet ihr besser hingehen und nachsehen. Mir scheint, dass Indian Joe heute Nacht einen stehlen wird.
Ein stilvoll aussehender Mann, der auf einen der Pokertische blickte, sammelte seine großen Gewinne ein und trank schnell sein Getränk aus. Er sprach hastig, als er aufstand. Ich denke, das wäre ich. Tut mir leid, Sir, ich muss mein Pferd sehen. Der Mann stürmte aus der Tür.
Er hatte Jims Warnung ernst genommen oder beschlossen, sich von seinen Mitspielern zu entfernen, bevor sie anfingen, untereinander über seine außergewöhnlichen Kartenspielfähigkeiten zu sprechen. Jedenfalls hörte Jim, wie er sein Pferd im vollen Galopp trat und die Straße hinunterraste.
Was ist los mit all dieser Aufregung? Aus dem kurzen Flur, der zu Victorias Schlafzimmer führte, kam ein großer, großer Mann; er drehte immer noch seinen Waffengürtel. Jim erkannte den großen Mann als Sheriff Tilley.
Hallo Sheriff, ich habe Joe Three Horses für Sie mitgebracht, ich habe Ihren Assistenten lange genug geweckt, um mir eine Quittung zu schreiben, und er hat den Wärter rausgeholt, um ihn einzusperren. Joe hatte eine große Sehnsucht, diesen Appaloosa-Hengst zu reiten ihm einen Adler. Ich schaue es an.
Sheriff Tilley sah langsam ziemlich besorgt aus. Du hast diese verrückte rote Haut doch nicht mit meinem blöden Schwager allein gelassen, oder? Der Sheriff hob schnell seine Hose auf und ging; Er hatte so viel Eile wie Kartenschärfe.
Jim warf dem Barkeeper einen Blick zu, der die Aufregung genoss, die er gerade erzeugt hatte. Farley, hol mir einen Krug mit deinem kühlen Bier, ich habe die letzten zwei Wochen etwas von diesem Bier getrunken, und dieser verdammte Injun geht mich nichts an Jim war sich nicht ganz sicher, warum er so über einen Pferdedieb fluchte, dann gestand er sich ein, dass es vielleicht daran lag, dass er Dinge vermasselte und anfing, sich Sorgen zu machen.
Hier ist dein Bier, Jim. Farley hatte Jims Bestellung leicht erraten und das Bier gezapft; Nach zwanzig Jahren als Barkeeperin merkte sie, wann ein Mann Durst hatte. Er stellte einen Krug und einen Becher mit feuchten Perlen auf die Theke. Jim hinterließ einige Münzen zur Bezahlung an der Bar; Er trug das Bier zu einem Tisch in der Ecke des Raumes und setzte sich dankbar hin. Er leckte sich die Lippen und beobachtete einen Moment lang, wie das Wasser am Rand des vollen Krugs auf und ab lief.
Jim nahm seinen Hut ab und hängte ihn an den Schaft hinter einem anderen Stuhl. Farley, reibe mein Pferd mit einer Handvoll Stroh für den Sumpf; entweder ist es das, oder es wird sich umdrehen wollen, wenn es mit dem Fressen fertig ist und der Schweiß trocken ist
Ja. Danke Jim, das könnte hier ein Problem sein. Der Barkeeper sagte sofort zu dem mexikanischen Swamper: Bürsten Sie das Gras mit etwas Stroh, bevor es anfängt zu jucken und zu rollen. Sie sollten besser noch etwas Sägemehl und Erdnussschalen hineinwerfen. Als Jim vorbeiging, warf Jim eine Münze in den Sumpf und sah zu, wie er sie geschickt durch die Luft schnappte.
Farley drehte sich zu Jim um und sprach im Plauderton. Der einzige andere Appaloosa, den ich in dieser Gegend kenne, ist eine niedliche kleine Buggy-Stute, die dem Bürgermeister gehört, aber in seiner Scheune am anderen Ende der Stadt wäre er sicher.
Jim sagte ihm schnell, was er von der Idee hielt. Wenn er sich im Umkreis von zwanzig Meilen von hier aufhält, hat dieser schlaue Hauspferdedieb wahrscheinlich schon seine Flecken gerochen. Er dachte über die Idee nach, während er sich ein langsames Bier einschenkte. Er hat bereits entschieden, dass er den Bürgermeister überhaupt nicht mag. Jim nahm ein paar üppige Schlucke und leerte den Becher. Er seufzte laut vor Zufriedenheit, das erste Bier schmeckte so gut wie erhofft
Jim bewunderte die Fähigkeiten von Indian Joe absolut und hielt ihn fast in Ehrfurcht, aber es kam ihm nie in den Sinn, stolz oder arrogant zu sein, da er der erste Mann war, der ihn erwischte und hereinbrachte. Er. Er genoss gerade den Luxus, sich langsam ein zweites kaltes Bier einzuschenken, als hinter ihm eine Frau mit erstickter Stimme zu ihm sprach.
Jetzt gibt es einen Mann, der seine seltenen Freuden wirklich genießt Jim drehte sich auf seinem Stuhl um und sah Victoria Gastian, Besitzerin von Eldorado. Jim sprach aus dem Herzen. Vickie, ich habe in den letzten zwei Wochen der Festplatten von Farley’s Bier geträumt. Liebling, komm her und hebe dir eine Last von den Füßen. Jim griff nach einem Stiefel und schob ihm einen Stuhl vom Tisch.
Auf dem Stuhl neben Jim hockend, wurde Vickies Stimme zu einem verschwörerischen Flüstern. Ich wette, ich weiß, wovon du noch träumst, Sugar
Jim grinste die sexy Frau heimlich an; Er hätte wissen müssen, dass du an ihn denkst. Seit sie sich vor drei Jahren kennengelernt hatten, hatte Jim es sich zur Gewohnheit gemacht, sie regelmäßig bei jeder Gelegenheit zu besuchen. Du wirst diese Wette definitiv gewinnen, Vickie. Du weißt etwas Schreckliches darüber, wie ein erwachsener Mann denkt.
Also können Sie oder Sie nicht so gut darin sein, sie zu fangen. sagte Vickie. Wir sind beide Profis. Vor etwa einer Woche haben wir von einem Cowboy gehört, dass Sie Indian Joe durch ganz West-Texas und Teile Mexikos jagen. Haben Sie ihn erwischt?
Kackt der Bär im Wald? Jim und Vickie waren in ihrer Beziehung schon lange so weit gegangen, dass es ihm unangenehm war, in ihrer Nähe zu fluchen. Für diesen kleinen Job brauchte ich zwei lange Wochen harten Reitens, um ihn einzufangen und reinzubringen. Weißt du, dieser gefährliche Pferdedieb ruinierte zwei gute Pferde, die vor mir geflohen waren, und floh dann zu Fuß, anstatt ein weiteres zu verletzen
Vickie nickte bewundernd und neugierig. Ich bin nur hier, um dir zu zeigen, dass es in vielen niederen Berufen immer noch etwas Ehre gibt, Darling
Jim hielt Vickie für ein gutes Beispiel dafür, wovon er sprach. Sie war eine berühmte Prostituierte mit einem Herz aus Gold. Er prahlte oft mit Jim, dass an seiner Stelle noch nie ein Betrunkener festgenommen oder misshandelt worden sei und dass Jim ihm mehrmals persönlich geholfen habe, Essen an arme Leute in der Stadt zu liefern.
Vickie packte Jims Arm fest mit einer Hand. Seine andere Hand lag auf seiner Hüfte und senkte sich langsam zu seiner Leistengegend. Warum kündigen Sie nicht Ihren gottverdammten Ranger-Job und bleiben hier bei mir? Vickie wiederholte ein Angebot, das sie Jim schon oft gemacht hatte. Allerdings waren die Umstände diesmal anders. Er bat sie, bei ihm zu bleiben, oft halb im Scherz, kurz bevor er ging.
Vickie, du kennst mich besser, als du denkst, dass ich einmal ein faszinierter Mann sein könnte. Jims Körper reagierte vorhersehbar auf seine praktische Berührung; Es war sein Verstand, der mit all dem Probleme hatte. Ihre Beziehung war rein geschäftlich und verwandelte sich dann in Freundschaft. Jim war nie glücklich gewesen, den Körper einer Frau zu seinem Vergnügen zu mieten, aber er war noch nie lange genug an einem Ort gewesen, um eine andere Beziehung mit einer Frau in dieser Art von Geschäft einzugehen.
Er war von Natur aus immer ein rücksichtsvoller Mann gegenüber den Gefühlen aller Frauen gewesen, aber im Laufe der Jahre hatte er sich daran gewöhnt, die seichte und allzu vergängliche Liebe der Tanzsaalmädchen zu erwidern. Der einzige ernsthafte Gedanke für die meisten war, wo und wann die nächste Party stattfinden würde.
Seine und Vickies Geschäftsbeziehung hatte sich zu einer gegenseitigen Liebe und Freundschaft entwickelt, aber Jim machte sich jetzt Sorgen, dass er etwas für sie empfand, was er niemals empfand. Diese Gedanken gingen ihr durch den Kopf, als Vickie dasaß und versuchte, in ihrem Gesicht zu lesen.
Es tut mir leid, Jim. sagte Vickie lächelnd. Er konnte an der Anspannung sowohl in ihrer Stimme als auch an ihrem Lächeln erkennen, dass sie versuchte, der Realität tapfer ins Gesicht zu sehen. Das werde ich dich nicht noch einmal fragen. Trink und lass uns Spaß haben
Später in dieser Nacht fand sich Jim in Vickies Bett liegend wieder. Sie hatte offensichtlich ihren leeren Magen, ihre Müdigkeit und ihr Bier über sich ergehen lassen, weil sie sich nicht daran erinnerte, ihm geholfen zu haben, ins Bett zu kommen. Er war damit beschäftigt, eine seiner unteren Extremitäten wiederzubeleben. Er konnte an den angenehmen Empfindungen erkennen, die von diesem Teil seines Körpers ausgingen, es war sehr erfolgreich
Jim griff in ihre Arme und zog sie über sich. Er küsste leidenschaftlich ihre Lippen und streckte dann die Hand aus, um sie in sie einzuführen. Sobald Vickie ihre wilde Reise begann, fing sie an zu schluchzen, Jim versuchte sie hineinzuziehen, sie aufzuhalten und zu trösten, aber Vickie weigerte sich aufzuhören, und nach einem Moment der Wärme und Geschmeidigkeit hatte Vickie nicht mehr den Willen dazu Versuchen. um es zu stoppen
Vickie beugte sich nach hinten, um ihn festzuhalten; Dann beugte sie sich vor und begann, ihre weichen Brüste auf und ab zu reiben. Wochen der Not und Einsamkeit hatten ihre Sensibilität erhöht; es tat ihm so gut Als sie zusammen waren, fiel sie ihm in die Arme; sie weinte hysterisch und keuchte verzweifelt. Jim hielt sie fest, als sie weinte. Nachdem ihr Weinen ein wenig nachgelassen hatte, begann sie ihn zärtlich zu streicheln und zu küssen; Dies führte zu einer weiteren leidenschaftlichen Lücke, die ihn sinnlos machte.
Als Jim aufwachte und sah, dass Vickie weg war, stand er auf und schaute aus dem Fenster und konnte sehen, dass es kaum dämmerte. Er war hungrig genug, um das nördliche Ende eines nach Süden fahrenden Maultiers zu essen. Er zog seine Kleider und Stiefel an und wollte gerade zur Tür gehen, als ihm Vickies Geld einfiel.
Als Vickie ins Zimmer zurückkehrte, holte sie eine großzügige Menge Poke aus ihrer Tasche und legte es auf den Nachttisch. Sie trug ein frisch gewaschenes und sauberes Nachthemd. Sein nachdenklicher Gesichtsausdruck änderte sich zu einem verzweifelten, als er auf das Geld auf dem Tisch starrte. Ich werde so sehr für dich sein, nicht wahr? Ich bin nichts als eine Hure und ich werde nie gut genug sein, um dich zu lieben
Tut mir leid, Vicky. Jim sagte es ihm. Ich weiß nicht genau, was ich sagen soll.
Na dann, sag nichts, beweg deinen heuchlerischen Arsch einfach aus meinem Zimmer Vickie ging an ihm vorbei zum Nachttisch. Er nahm das Geld und warf es ihr zu. Jim, wissend, dass Tapferkeit immer der bessere Teil ist, wenn man es mit einer Frau zu tun hat, wich hastig zurück.
Der ängstliche Ranger löste den Bolzen. Vickie warf ihren Sattel auf ihren Rücken, während sie sie mit brennenden Flüchen übergoss, die sie einem großen Mann niemals ohne Kampf zur Hölle nehmen könnte. Sein Schrei verwandelte sich in Weinen und Flehen, als Jim begann, sein Pferd zur Tür zu führen.
Jim drehte sich um und sprach sanft. Es tut mir leid, Vickie. Ich würde alles dafür geben, wenn das hier nicht zwischen uns wäre. Er drehte sich um und führte Chief zur Tür hinaus. Verdammt Jim schwor, dass er dem Züchter vertraute. Vielleicht bin ich ein Heuchler, aber ich kann mir nicht vorstellen, mich in eine Prostituierte zu verlieben

Hinzufügt von:
Datum: September 27, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert