Latino Betrügt Freundin Macht Sich Bereit Schwanz Zu Essen Und Ihren Stier Zu Ficken

0 Aufrufe
0%


Ihr Herr zerzauste Alycias Haar, als sie auf dem Weg zur Tür am Hundebett vorbeikam. Guten Morgen, Alycia Du hast heute Morgen ein bisschen gelogen, als ich raus musste, um etwas zu holen, das deine Fotze nicht wie nichts anderes nass macht.
Alycia drehte sich schläfrig herum und legte ihren Kopf auf seine Hand. Mm, danke Meister.
Die Tür fiel ins Schloss, und er stand abrupt auf. Sein Meister kaufte ihm ein neues Sexspielzeug und er hatte kaum geantwortet Das wollte er unbedingt nachholen – schließlich hatte er einen schier grenzenlosen Appetit auf neue Sexspielzeuge
Er rannte dorthin, wo die Kugel war, und packte sie am Kragen. Er war vielleicht sehr schläfrig, als er es das erste Mal sagte, aber wenn er zurückkam, forderte er aufgeregt seine Führung heraus
Sein Meister kam mit einem großen Labrador zurück. Alycia schüttelte verwirrt ihren Kopf, während sie ihren Meister anstarrte und versuchte, die Wölbung ihres neuen Spielzeugs zu sehen. Sie sah ihn mit wachsender Besorgnis an, als sie den großen Hund zu sich führte.
Er grinste. ?Was denkst du?? Er steckte das Ende des Hundes dort fest, wo ihres noch befestigt war.
Erschrocken zog er sich zurück. Aber Meister-? Seine Worte wurden schockiert abgebrochen, als der Hund sein Gesicht in ihren Unterleib vergrub und tief Luft holte, als er ihren berauschenden Geruch inspizierte.
Alycia errötete hell bei dem schelmischen Gefühl des heißen Atems des Hundes auf dem nackten Katzenfleisch. ?Experte?
Sein Meister lächelte. Spreiz deine Beine, Alycia, mach Platz für diese große Hundezunge.
Alycia atmete schneller, lehnte sich gegen die Wand und tat, was ihr aufgetragen wurde. Der Hund wimmerte, als seine Zunge in ihre Klitoris eindrang. Er konnte spüren, wie seine Brustwarzen hart wurden. Er wand sich.
Der Hund senkte sein Gesicht, seine Zunge stocherte jetzt an seinem Eingang. Sein Meister lächelte. Keine Sorge, du wirst dich bald revanchieren.
Alycia war erschüttert, als sie die Zunge des Hundes in ihre schlüpfrige Fotze stieß. Sie hatte noch nie zuvor so etwas Schmutziges tun müssen. Ihre Wangen hatten fast die Farbe seines Schwanzes, aber sie liebte ihn.
Er schloss die Augen, als der Hund anfing, sich seiner bedürftigen Fotze zu stellen. Seine lange, harte Zunge fühlte sich besser an, als er erwartet hatte, aber es war das Keuchen, das ihn am meisten benetzte. Es war das Keuchen, das ihn nicht länger daran zweifeln ließ, dass das, was ihn so nass gemacht hatte, ein echter, echter Hund war.
Sein Meister lachte. Offensichtlich brauchst du kein Aufwärmen mehr. Jetzt ist er an der Reihe.
Alycia stöhnte vor Verlangen, als sie ihren Hund widerwillig über sich schob. Die Tabusprache hatte ihn so nahe gebracht
Er griff nach dem Knoten, der zwischen den Beinen des großen Hundes gewachsen war, und begann ihn zu streicheln. Als sie daran rieb, begann die hellrote Spitze aus ihrer Scheide herauszuschauen. Er wand sich. Das Höschen bekam eine gute Größe, um nass zu werden, aber es gab keine Möglichkeit zu ignorieren, dass sie einen Hund handarbeitete
Sein Meister lächelte. ?STIMMT. Lass ihn sich so gut fühlen, wie er dir das Gefühl gibt.
Alycia stöhnte ein wenig, rieb aber weiter. Die Scheide wickelte sich nun um den wachsenden Knoten des Hundes. Da er ihn nicht verletzen wollte, studierte er sorgfältig und frei.
Braves Mädchen – jetzt zeig ihr, wofür das Schlampenmaul ist.
Alycia machte ein kleines wimmerndes Geräusch und kroch dann unter den Hund. Mit seinem langen roten Hahn nur wenige Zentimeter von seinem Gesicht entfernt, zögerte er und wand sich bei dem Gedanken, den Schwanz des Hundes in sein Maul zu nehmen.
Ihr Herr saß da ​​und sah zu, wie Alycia sich unter dem großen Hund auf dem Boden windete. ?Deinen Schwanz in die geile Kehle stecken?
Alycia beugte sich vor und öffnete ihren Mund. Der Schwanz des Hundes gleitet leicht zwischen seinen Lippen hindurch. Er flüsterte. Der starke Hundegeruch kombiniert mit dem deutlich anderen Gefühl des Hundeschwanzes machte es ärgerlich deutlich, woran er genau lutschte.
Er wollte wieder zurückweichen, aber dieses Mal war die Hand seines Meisters auf seinem Kopf und er führte ihn vorwärts, bis das seltsame spitze Ende seinen Mund blockierte. Sie hielt ihn dort für ein paar Sekunden fest und ließ ihn die ganze Breite seiner Verdorbenheit spüren, während der Hund eifrig über ihm keuchte.
Das ist richtig, Alycia, mach weiter. Zeig ihm, dass du seinen Platz kennst.
Alycia wimmerte, als sie zurücktrat, um Luft zu holen, dann nahm sie den Schwanz des großen Hundes wieder tief in ihre Kehle und gab ihr die gleiche Art von intimem Blowjob, die sie ihrem Meister gegeben hätte.
Versteckt unter dem Hund, sein Gesicht an seine Leiste gepresst, konnte er nicht umhin, sich minderwertig zu fühlen. Es war völlig beleidigend. Sie liebte es.
Sein Herr fuhr mit der Hand über seine entblößte Fotze. Er hat in den Hund gestöhnt? Er gluckste. Du? du bist so nass Ich schätze, du brauchst mehr als ein Playdate…?
Bevor Alycia antworten konnte, fing der Hund plötzlich an, ihr ins Maul zu pinkeln Ich glaube, er hat Sperma geschluckt. Der scharfe Geschmack traf seine Kehle. Er sah seinen Herrn ängstlich an.
Er grinste. Oh, das? Stimmt – ich habe vergessen, es zu erwähnen. Er kann immer noch pinkeln, wenn er wirklich gehen muss …?
Die bittere Flüssigkeit floss weiter. Alycia rümpfte ihre Nase und begann zurückzuweichen, aber ihr Meister hielt sie mit ihrer Hand fest. Schluck wie ein braver Hund, oder sein Schwanz wird nicht der einzige Teil sein, den du heute leckst.
Alycias Augen weiteten sich, aber sie wagte nicht zu antworten – sie wusste, dass sie keinen Tropfen hätte verschütten sollen, jetzt könnte sie dafür bestraft werden. Er verzog das Gesicht und schluckte schneller, aber die üble Strömung war brutal.
Sein Herr stieß seinen Kopf tiefer in den Schwanz des Hundes. Mm, du? du bist so ein gieriger Piss-Freak?
Alycia schluckte weiter und hielt sich die Nase zu. Er konnte immer noch kaum mit dem stetigen Urinstrahl mithalten, den der Hund in seine Kehle schüttete.
Irgendwie gelang es ihm. Die letzten paar Tropfen schmeckten nicht besser als die ersten. Er runzelte die Stirn und zog sich zurück.
Sein Meister lächelte und drückte seinen Kopf wieder fest auf den Schwanz des Hundes. Damit bist du noch nicht fertig. Ich muss ihn noch zum Abspritzen bringen.?
Alycia verzog das Gesicht und wimmerte – mit dem immer noch starken Moschusgeschmack in ihrem Mund gab es kein Entrinnen der Realität dessen, was sie tat. Doch jedes Mal, wenn sie sich vor Verlegenheit wand, wurde ihre Muschi noch feuchter.
Sein Meister lächelte. ?Sieht so aus, als würdest du dir heute Nacht das Hundebett teilen?
Alycia stöhnte, selbst als ein aufgeregter Schauer durch ihren Körper lief. Er liebte es, wie gerne sein Meister ihn zu ihrem gegenseitigen Vergnügen demütigte.
Er nahm den Schwanz des Hundes wieder in sein Maul und fing an zu lutschen, als wäre er veraltet – teilweise wie peinlich er für seine gute Arbeit war
Der Hund drückte eifrig seine Hüften auf ihn zu. Alycia schürzte ihre Lippen und beruhigte sich, ließ den Mund des Hundes ihr Gesicht ficken, als wäre sie nichts als ein nasses Loch für seinen Schwanz.
Nach einer kurzen schnellen Bewegung blieb der Hund plötzlich stehen und Alycia spürte, wie ihr Ejakulat anfing, ihre Kehle hinunter zu fließen. Er schluckte es unwillkürlich.
Der Hund kam weiter. Er ließ die süße Flüssigkeit seine Zunge berühren und öffnete seinen Mund, stolz darauf, seinem Meister zu zeigen, was für ein guter Schnuller sie für ihn war. Er bückte sich, um nachzusehen, und grinste. ?Ein gutes Mädchen.?
Er schluckte den Schluck mit einem leisen Stöhnen und genoss das, was er fast für das letzte halten würde. Aber der Hund ejakulierte weiter, wässrige Ströme strömten in seine Kehle, während er sein Gesicht in seiner Leiste vergrub.
Er schluckte sein letztes Sperma schlüpfriger herunter, als er beabsichtigt hatte. Sein Meister lächelte. Du bist ein sehr guter Schwanzlutscher.
Sein Herr ließ ihn neben sich, keuchend und warm wie ein Hund, ging in die Küche und nahm die Hundenäpfe. Aber nachdem sie wie üblich das Wasser aufgefrischt hatte, füllte sie eine Dose Hundefutter in ihren Futternapf.
Alycia sah entsetzt zu, wie ihr Meister sie hereinbrachte und sie zwischen sich und den Labrador stellte. Er sah den Hund vorsichtig an, bevor er zögernd den Kopf senkte.
Sein Meister kicherte und streckte seine Hand aus, um ihn aufzuhalten. ?Noch nicht. Zuerst frisst nur der Alpha-Hund.
Alycia errötete und lehnte sich zurück, schluckte hungrig mehr als die Hälfte der Mahlzeit, bevor der Hund die sabbernden Fleischhaufen verließ, um zu ihr zu gelangen.
Du kannst jetzt essen, Alycia.
Alycia sah ihren Meister an und schüttelte ungläubig den Kopf. Er stieß seinen Kopf scharf nach vorne. Ja, Alycia. Das ist ein Befehl.?
Alycia würgte fast, als ihre Lippen das Fleisch berührten. Es roch wie für ein Tier zubereitetes Futter. Ein Hund wie der, auf dem er gerade gelandet ist. Ein Hund wie er.
Er nahm sanft ein Stück Fleisch in den Mund, als wolle er von dem unhöflichen Verhalten ablenken, mit dem das Essen serviert wurde. Er verzog das Gesicht und begann zu kauen. Während sich der Schluck Sabber nicht auf wundersame Weise in Hundefutter verwandelte, bemerkte sie zum ersten Mal, wie erregt sie von ihrer ekelhaften Mahlzeit gewesen war, als sie ihren Kopf hob, um es zu schlucken.
Er senkte den Kopf und nahm gierig einen weiteren Schluck. Sein Meister lachte. Ich wollte dir gerade ein Stück sabberndes Fleisch füttern, aber es scheint, als hätte deine Libido dich dazu gebracht, in dem zu schwelgen, was du hasst
Alycia öffnete entsetzt ihren Mund und war plötzlich begierig darauf, den ekelhaften Schluck auszuspucken. Sein Meister grinste und schloss seinen Mund. Nein, Alycia, so habe ich dir das Schlucken nicht beigebracht.
Alycia verzog das Gesicht und schluckte den zweiten Schluck errötend herunter. Demütigungen waren für ihn immer so verwirrend, dass je mehr sein Meister ihn zwang, Dinge zu tun, die er eigentlich nicht tun wollte, desto mehr bekamen diese Aufgaben ihre Erotik
Er schluckte noch ein paar Mal und öffnete dann seinen Mund, um seinem Meister zu zeigen, was für ein benachteiligtes Mädchen er für ihn war. Er lachte und tätschelte seinen Kopf. ?Ein gutes Mädchen. Okay, jetzt, wo du sie für den besten Hund gehalten hast, ist es an der Zeit, ihre Schlampe zu sein?
Alycia schnappte leicht nach Luft, aber eine Woge der Erregung durchflutete ihren Körper. Sein Meister griff nach unten und rieb seine Hand an ihrer Fotze. Mm, sehr klebrig.
Alycia stöhnte und drückte ihre Hüften nach hinten, um ihre Fotze an der Hand ihres Meisters zu reiben. Er schlug ihr auf die Unterseite. ?Ich glaube du vergisst die Hackordnung?
Alycia stöhnte hilflos, aber die Worte ihres Meisters dämpften sie nur. Er liebte es, wie er sie auf so demütigende Weise hielt.
Er wandte seine Aufmerksamkeit wieder dem Hund zu. Der Hund, den sie gleich von ihm ficken lässt Er konnte spüren, wie seine Wangen einen tieferen Rotton annahmen. Er sah seinen Meister an und lächelte.
Mit einigem Zögern nahm er seine Hand heraus und begann, die Wölbung des Hundes zu streicheln, bis die Spitze des Hahns wieder unter seiner pelzigen Scheide hervorragte. Ein Schauder der Begierde durchfuhr ihn – es geschah wirklich War ihre Muschi wirklich kurz davor, von dem Hund bevölkert zu werden? Großer Schwanz
Zögernd drehte er sich auf allen Vieren um. Was sie gerade tun würde, war ein peinliches Tabu, aber ihre Fotze war unbestreitbar bereit dafür.
Der Hund bestieg es mit einer eifrigen Geste. Ihre Pfoten kratzten ihre nackte Haut, als ihr spitzer Schwanzkopf nach ihrer Fotze suchte.
Sie quietschte, als sie plötzlich ihren ganzen Hals hineinstieß, aber ihre Katze war zu verzweifelt für einen guten, harten Fluch, zu verzweifelt, um auch nur so zu tun, als wäre das Eindringen von Tieren alles andere als Hitze.
Seine Augen weiteten sich, als er spürte, wie die Basis seines Penis anschwoll. Er sah seinen Herrn ängstlich an. ?Es hat sich in mir verknotet?
Sein Meister lächelte und tätschelte seinen Kopf. Natürlich – lass ihr Sperma schön tief hineinfließen.
Alycia errötete hell, aber ihre Muschi zuckte vor Aufregung. Der Knoten hatte jetzt die Größe einer kleinen Faust. Die Spannung war sowohl schmerzhaft als auch angenehm und ließ ihn keinen Zweifel daran, dass ein Hundeschwanz gleich reiten würde.
Der Hund fing an, ihn so schnell und kraftvoll zu stoßen, wie man es von einem Hund erwarten würde. Er war außer Atem und bearbeitete seinen großen Penis mit einer Dringlichkeit, die einen kleinen Jungen beschämen würde.
Alycias Augen wandten sich ihrem Kopf zu, als der Hund sie schlug. Es war so falsch, aber es fühlte sich so richtig an. Er wurde von einem Hund gefickt Ein Hund wollte landen, aber alles, woran er denken konnte, war, dass er es auch tun sollte
Doch bevor er sich ganz von seiner Aufregung erlöst hatte, spannte sich der Hund an und warf den Hundesamen tief in ihn hinein. Alycia stöhnte enttäuscht auf.
Sie fing an, ihre Hüften zu drehen, weil sie etwas mehr Stimulation brauchte. Der Hund grub seine Pfoten hinein. Unfähig zu schleifen, ohne zu kratzen, hielt er mit einem Stöhnen inne. Er sah seinen Meister an, als seine Hand auf seine Katze schoss. Bitte, Meister
Er lächelte und senkte langsam seine Hand auf den Boden. Du? Du bist zu ihrem Vergnügen hier, erinnerst du dich?
Alycias Katze zuckte. Sie war jetzt nichts als Hundehündinnen und sie liebte es
Der Hund keuchte über seinen Rücken, seinen Kopf hoch erhoben, als er seine gefüllte Fotze mit seinem Samen füllte. Alycias Kopf war gesenkt, sie schwang hin und her und versuchte, ihre bedürftige Fotze nicht zu reiben.
Sobald er hineinkam, kam der Hund heraus. Alycia heulte, als sie sich befreite, als gäbe es keine Knoten. Er griff nach hinten, um seine schmerzende Fotze zu fassen. Hund? Sein Sperma tropfte über seine Finger.
Alycia begann sich wieder zu reiben und öffnete, um aufzuhören. Sein Meister lächelte. ?Sieht so aus, als wäre jemand heiß auf einen langen und schönen Fick…?
Alycia starrte ihn hungrig an. Er grinste. Aber dein Hund braucht Erholung, also sieht er aus wie du? Du musst warten?
murmelte Alycia erbärmlich. Er erhob sich auf seine Knie und krallte sich in die Leiste seines Meisters. Bitte, Meister
Sein Meister lachte. ?Ich werde meinen Hund nicht haben? achtlose Sekunden Sieht so aus, als müssten Sie jemand anderen überzeugen …?
Alycias Wangen wurden rot, als sie auf den Hund zukroch. Er sah sehr zufrieden mit sich aus, als er da saß und mit dem Schwanz wedelte. Sie legte ihre Hand zwischen ihre Beine und fing an zu reiben, aber der Mann entfernte sich von ihr.
Er kroch vorwärts und bewegte dabei seine Schenkel. ?Bitte Ich brauche nur ein bisschen mehr …? Er streckte seine Hand aus. Der Hund ist wieder aus dem Weg.
Sein Meister lächelte und holte sein Handy aus seiner Tasche. Das läuft noch besser, als ich es mir vorgestellt habe. Seine geile Schlampe richtig heiß? Er wählte eine Nummer. Hallo Eliza Ist es möglich, Ihren Hund etwas länger zu halten?
Alycia errötete heiß. ?Eliza Wie Herrin Eliza?
Sein Meister hob eine Hand, um ihn zum Schweigen zu bringen. ?…Ja, er hat sie zur Schlampe gemacht, sobald sie den Raum betrat Ich kann es kaum erwarten, euch das Video zu zeigen…?
Alycia sah sich entsetzt um und bemerkte plötzlich die kleine Kamera auf dem Tisch. Er versteckte seinen Kopf, konnte aber nicht aufhören sich zu winden – er liebte es, dass sein Meister seine Verdorbenheit gefilmt hatte.
Während sein Herrchen weiter mit Miss Eliza telefonierte, wandte er sich wieder dem Hund zu und fing wieder an, ihn zu streicheln. Obwohl er schnell drinnen war, war er sich dieses Mal sicher, dass er vor dem Hund ejakulieren könnte… Wenn sein Meister ihn zulassen würde

Hinzufügt von:
Datum: November 10, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert