Petite Ebony Spielt Mit Der Katze Im Haus Der Tricks. „Glitta Pussè Cum“ Ansehen.

0 Aufrufe
0%


Die Taschenlampe ging bei Mary aus, und Mary schlug sie verzweifelt auf die Seite und versuchte, sie wieder zum Laufen zu bringen. Als sie sich endlich wieder öffnete, fühlte er sich erleichtert, aber nur für einen kurzen Moment. Die gelbäugige mechanische Maus aus dem Theater war da, als er die Taschenlampe ans Fußende seines Bettes hielt.
Sie schrie, als sie herumwirbelte und sich umdrehte, um zu fliehen, aber sie packte ihn am Arm und wirbelte ihn herum, sodass er unter seinem Rücken stecken blieb.
Bitte töten Sie mich nicht, bettelte sie und stöhnte leise, als sich die mechanischen Kiefer des Mannes ihrem Gesicht näherten. Seine Augen schienen aus seinem Schädel zu springen, als er sie anstarrte, sein Mund weit geöffnet und seine messerscharfen mechanischen Zähne glitzerten.
Die Laterne fiel aus seiner Hand und er hörte, wie sie zu Boden fiel und den Raum in Dunkelheit tauchte. Er versuchte zu schreien, sah aber, dass kein Ton herauskam. Sie schrie überrascht auf, als die mechanischen Klauen des Mannes ihr Hemd vom Leib rissen und ihr ihre Brüste zeigten. Ein weiteres reißendes Geräusch und sie zitterte vor ihm und sie war nackt und zitterte, als sie in sein zuckendes Gesicht starrte.
Er fühlte etwas Hartes und Kaltes an seinen Hüften reiben, und als er sich bückte, um nachzusehen, fiel er fast in Ohnmacht, als er einen langen und dicken, voll erigierten Schwanz zwischen den Beinen der Maus sah. Eine seltsame Flüssigkeit tropfte von der knolligen Spitze und bedeckte bald seine Schamlippen, als die Ratte begann, ihn absichtlich zu wecken, indem sie seinen Schwanz den Schlitz auf und ab rieb.
Sie stöhnte und bat ihn aufzuhören, aber bald wurde sie am Spitzeneingang platziert und als sie ihren Mund öffnete, um zu schreien, rollten ihre Augen zurück, als der Mann plötzlich seine Zunge in ihren Mund und ihre Kehle hinunter stieß und schnitt. seine Stimmung.
Der Mechaniker kratzte sich am Rücken, aber die Maus spürte nichts, als sie sich in einem erbärmlichen Versuch, sich zu befreien, unter ihr wand und zappelte. Dies schreckte ihn nicht sehr ab und er hatte bald das Gefühl, dass sein mechanisches Gerät in sein Geschlecht eingedrungen war.
Die Katze zitterte, als sich ihre Lippen beugten und weiteten, bis sie den bauchigen Kopf des mechanischen Schafts der Maus vollständig umschlossen. Vollständig geöffnet ließen sie seinen Kopf ganz hinein. Er hielt einen kurzen Moment inne, als sich seine Lippen um seinen Hinterkopf schlossen und ihn gefangen hielten, und er schwor, er hörte sie stöhnen, als ihr Körper zu zittern begann. vor dem reinen Vergnügen, in einer so engen Muschi gefangen zu sein. Gierig begann er, sich vorwärts zu bewegen, und seine Roboterumgebung versank immer mehr in ihm.
Seine Zunge in seinem Mund machte die gleichen Bewegungen, ging rein und raus, als würde er seine Kehle zusammendrücken. Er konnte nur atmen, wenn es aus seiner Kehle kam und um seinen Mund wirbelte, und er konnte die Sterne sehen, während sich dieser große Schwanz weiter in seine schlüpfrige Fotze bohrte. Es dauerte nicht lange, bis er mit seinem Jungfernhäutchen in Kontakt kam, und er hörte, wie sie ein langes Stöhnen ausstieß, als ihr klar wurde, dass sie heute Abend ein Fest feierte, das die erste sein würde, die diese Jungfrau darunter fickte.
Seine gelben Augen starrten in ihre, als er plötzlich nach vorne stürmte und die Barriere mit einer schnellen Bewegung zerstörte. Er zeigte keine Gnade, als er anfing, ihre enge Fotze mit schnellen, gierigen Stößen zu hämmern und sich immer mehr in sie hineinzudrücken, ohne ihr Zeit zu geben, sich daran zu gewöhnen.
Der Schmerz war intensiv, ließ aber bald nach, als dieser kalte, maschinengetriebene Schwanz begann, ihre innersten Tiefen zu erreichen. Bald spürte sie, wie ihr Körper reagierte, ihre Brustwarzen sich zusammenzogen und ihre Katze mit jedem tiefen, unerbittlichen Stoß des harten Geschlechts der Maschine an ihr prickelte.
Seine lange Zunge verließ seinen Mund, als er zu verstehen schien, dass er ihren Annäherungsversuchen nachgab und ihr seinen Körper hingab. Als seine Stöße mit Dringlichkeit zunahmen, sah er ihr ins Gesicht und fing an, richtig auf seine Fotze zu schlagen, sein harter Schaft stieß mit jedem brutalen Stoß so tief in sie hinein, dass er jedes Mal spüren konnte, wie der große Kopf seinen Gebärmutterhals küsste.
Als sein Tempo weiter zunahm, grunzten und stöhnten sie bald vor Vergnügen. Ihre mechanischen Hüften bewegten sich schneller und schneller, als dieser Schwanz ihre Tiefen plünderte und Orte erreichte, von denen sie nie wusste, dass sie in ihr existierten. Er konnte fühlen, wie jeder Vorsprung und Draht dieses Metallschwanzes an den engen Muschiwänden rieb, und er begann bald, seine Stöße zu treffen, als er unbewusst tief und hart zuschlug.
Uhhhh, uhhh.. Der schwere Körper und der fette Schwanz des Mannes zwangen die Luft aus seinen Lungen, als sie auf seine tiefen Stöße reagierte. Die Ratte stieß rücksichtslos mit ihm zusammen, und die Zeit verging schnell. Er wusste, dass es schnell auf 6 Uhr morgens zuging, und sobald das Licht durch sein Schlafzimmerfenster fiel, würde er weg sein.
Ein seltsames Kribbeln bebte in ihrer Muschi, und sie wusste, dass sie sich vor lauter Lust am Masturbieren schnell dem Orgasmus näherte. Ihre Wände drückten in ihn hinein, drückten seinen dicken Schwanz und melken sie unbewusst, als er sich ihrer Erlösung näherte.
Oh mein Gott, nein, bitte, nein, oh mein Gott, ja, schneller, härter, uhhh, bitte, uhhh, bitte, bitte, bitte hör nicht auf… Er schwatzte Unsinn und flehte das Monster über ihm an. vergewaltige sie härter und schneller. Er konnte seine Bewegungen nicht länger kontrollieren, denn während er ihren Körper zu seinem eigenen Vergnügen benutzte, wurde er mit seinen heftigen Stößen konfrontiert und begann, seine Hüften bösartig zu quetschen. Er wusste, dass seine arme Katze von dem harten Schlag schmerzen würde, aber im Moment war ihm nichts anderes wichtig, als diese süße Erlösung zu spüren.
Und fühle, was du fühlst. Ihre Stöße nahmen plötzlich an Dringlichkeit zu, als er begann, sie heftig in sein Quetschorgan zu hämmern. Sie schrie in ihre mechanische Hand, als ihr Wasser über ihr ganzes Gerät strömte, und sie spürte, wie es in ihr pochte und pulsierte. Ihre Augen weiteten sich überrascht, als sie merkte, dass der Mann kurz davor war, in ihr zu ejakulieren.
Er drückte hektisch gegen seine Brust und versuchte, sie wegzustoßen, aber es war zu spät. Er packte ihre Hüften mit seiner Klauenhand und schlug mit einem Hammer auf seinen Körper, versetzte ihm Strafstöße und genoss die Geräusche, die er aus Protest gegen solch barbarisches Verhalten machte.
Er konnte spüren, wie sich ihre Muskeln um sein steinhartes Metallfleisch zusammenzuziehen und zu spannen begannen. Als sie wieder zum Orgasmus kam, keuchte sie und ihr ganzer Körper zitterte, sie konnte das intensive Vergnügen, das ihr dieses mechanische Biest bereitete, nicht ertragen. Ihr Körper verriet sie erneut, als die Wände ihrer Fotze begannen, sich um sie zu pressen und sie fast unerträglich zusammendrückten, als sich ihr Gebärmutterhals weit öffnete.
Die heimtückische Ratte nutzte diese Gelegenheit, um sie weiter zu schieben und brabbelte vor Vergnügen, als sie mit einem lauten Knallgeräusch durch die Öffnung ihres Gebärmutterhalses schlüpfte und in ihren offenen Mutterleib eindrang. Sie schrie und flatterte in ihren Händen, was das Biest auf ihrem Weg noch verrückter machte und ihren Schwanz einen weiteren halben Zoll in ihren Gebärmutterhals tauchte, was anfing, ihren Schwanz so heftig um ihren Kopf zu reißen, dass es sich anfühlte, als wäre es so. ein Mund, der versucht, seine ganze Ejakulation zu saugen.
Sie schrie, als ihr Penis in ihr dicker wurde und heftig zu pulsieren begann. In diesem Moment geriet sie in Panik, weil sie keine Ahnung hatte, ob sie von diesem Ding schwanger werden könnte. Es war eine Maschine, aber er hatte keine Ahnung, was sie konnte. Bitte, nein, bitte, bitte ziehen, bitte Oh mein Gott, bitte, komm nicht in mich rein Er bettelte und flehte, aber die Klauenhand war immer noch über seinem Mund, sodass es kaum verständlich war.
Gott helfe ihr, ihre Gebärmutter zitterte und ihr Gebärmutterhals klemmte an der Spitze ihres Penis, sie bat ihre Augen, nicht in ihr zu ejakulieren, aber ihre Muschi erzählte eine andere Geschichte, weil sie sie so fest zusammendrückte, dass sie sich kaum bewegen konnte sie jetzt.
Es fühlte sich für sie wie Zeitlupe an, als sie spürte, wie der Samen des Monsters endlich aus dem zuckenden Schwanz des Mannes in ihren verstopften Kopf in ihren offenen und verletzlichen Schoß schoss. Strom für Strom von weißem Sperma füllte seinen Bauch, als er unglaublich mehr Bewegungen in seine fruchtbare Öffnung machte. Die Metallmaus hielt ihren steinharten Schwanz tief im Inneren, während ihr Schoß zuckte, saugte, melkte und jeden Tropfen klebrigen Spermas, den sie abgeben musste, ausstieß, während sie jeden Tropfen klebrigen Spermas, den sie abgeben musste, ausstieß, als hätte sie einen anderen Orgasmus außer dem Gefühl, dass ihr warmer Samen ihren Bauch füllt.
Eine Ewigkeit schien vergangen zu sein, als sie beide von ihren dichten Gipfeln hinabstiegen. Als die Sonne anfing, durch die Fenster zu scheinen, beendete sie die Ejakulation in ihm und erst dann begann sie, ihren Schwanz zu entfesseln. Ein lautes, bekanntes Knallgeräusch war zu hören, als der Gebärmutterhals widerwillig den Kopf des Metallschafts freigab. Als sein Hahn seinen misshandelten Körper verließ, spürte er, wie ihm Tränen über die Wangen liefen, als ein langer Strang des dicken, sirupartigen Spermas der Ratte an der Innenseite seines Oberschenkels herunterlief.
Ihre Beine waren weit gespreizt, und ihre frisch gequetschte Katze war rot, wund und verbraucht. Sie zitterte, und die Ratte sah mit ihren unversöhnlichen gelben Augen nur zu, wie ihr Mut aus ihrer postjungfräulichen Fotze zu sickern begann.
Ein schiefes Lächeln umspielte seinen monströsen Mund, als er sich zu ihr beugte und im Licht messerscharfe Zähne entblößte. Er stöhnte, als er spürte, wie seine kalte Zunge über sein Gesicht strich, während sein heißer Atem sein Ohr kitzelte. Bis morgen Abend.
Und dann ist es einfach so weg. Er stieß einen entsetzten Schrei aus, wissend, dass sein Schicksal besiegelt war und dass er nie wieder derselbe sein würde. Zu wissen, dass er jetzt, heute, morgen, für immer ist.

Hinzufügt von:
Datum: Januar 24, 2023

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert