Die duschshow

0 Aufrufe
0%

Fbailey Geschichte Nummer 575

Die Duschshow

Ich durchquerte gerade das Esszimmer in Richtung Küche, als draußen eine Bewegung meine Aufmerksamkeit erregte.

Zwei Kinder kletterten über mein Rosengitter auf das Dach meiner hinteren Veranda.

Ich rannte hinüber und packte einen Jungen am Fuß und zog ihn, bis er hinfiel.

Der andere Junge sprang vom Dach und rannte wie die Hölle.

Der, auf dem ich ging, ging nirgendwo hin.

Als ich ihn fragte, was er zu tun gedenke, antwortete er: „Wir wollten nur eine bessere Sicht auf Ms. Johnson.“

Sie duscht und ihr Fenster hat keinen Vorhang.

Wir konnten sie nur sehen, wenn sie in der Nähe des Fensters war und eine bessere Sicht haben wollte.

Ehrlich gesagt, wir haben nicht versucht, dir etwas anzutun.

Bitte lass mich gehen und sag es nicht meinen Eltern.

Ich verspreche, es wird nicht wieder vorkommen.

Ich ließ ihn aufstehen und dann rannte er weg.

Ich sah zu Janets Fenster.

Tatsächlich gab es keine Vorhänge.

Also ging ich hoch in mein Zimmer.

Ich hatte kein Fenster mit Blick auf sein Haus, aber ich hatte eines mit Blick auf meinen Garten.

Ich öffnete es und nahm meinen Kopf heraus.

Ich konnte nicht weit genug sehen, also kletterte ich aus dem Fenster und sah nach.

Janet lag bequem in einer Wanne.

Mit ihren hellen Lichtern war ich mir ziemlich sicher, dass sie mich im Dunkeln nicht sehen konnte.

Ich lehnte mich gegen mein Abstellgleis, kniete mich hin und fand schließlich einen Stuhl, auf dem ich auf meinem Dach sitzen konnte, und beobachtete meinen Nachbarn beim Baden.

Ich war ein Voyeur, ich war ein Voyeur und ich war so geil wie seit Jahren nicht mehr.

Es war so falsch, aber ich konnte nicht anders.

Nach einem langen Bad setzte sie sich hin und wusch ihr Haar, dann wusch sie ihre Brüste.

Jetzt hat sich das Warten gelohnt.

Sie seifte sie ein, sie spülte sie aus, dann tränkte sie sie wieder.

Sie nahm jede an ihrer Brustwarze, um die Unterseite zu waschen.

Dann stand sie auf und wusch ihre Muschi.

Sie lieferte eine ziemliche Show ab.

Sie nahm die Seife ihres Mannes an einem Seil aus dem Duschkopf und schob sie in ihre Muschi.

Sie hat sich mit diesem Seifenschwanz selbst gefickt.

Nachdem sie ihren erstaunlich feinen Arsch gewaschen hatte, spülte sie alles ab und stieg aus der Wanne.

Janet beim Abtrocknen zuzusehen, war ein weiterer großartiger Anblick.

Sie achtete darauf, ihr Haar zu trocknen.

Dies ließ ihre Brüste und ihren Arsch heftig zittern.

Sie trocknete ihre Muschi außen und stopfte einen trockenen Waschlappen hinein, um das Innere zu trocknen.

Sie kämmte ihr Haar, putzte sich die Zähne, schaltete dann das Licht aus und ging.

Es war die beste Duschshow, die ich je gesehen hatte.

Am nächsten Tag bohrte ich zwei Löcher in meine Schlafzimmerwand, damit ich Janet ausspionieren konnte.

Eine war für das Stehen und die andere für das Sitzen.

Oh, ich habe nicht nur zwei Löcher gestanzt.

Sie hatten einen Durchmesser von zwei Zoll und waren perfekt für die Seher, die ich gekauft hatte.

Sie hatten fast den perfekten Grauton, der zu meinem Zuhause passte.

Ich entfernte den größten Teil der Innenwand um das Loch herum, damit mein Gesicht sehr nahe kommen konnte.

Dann befestigte ich schwarzen Filz über den Löchern, um jedes Licht zu verbergen, das Janet von den Löchern erzählen könnte.

Ich wartete, bis ich wusste, dass der Weg frei war.

Dann kletterte ich auf eine Leiter und brachte die Bullaugen an Ort und Stelle.

Von innen schraubte ich große Muttern an Ort und Stelle, um sie zu sichern.

Ich war bereit.

Ich klebte die ganze Nacht an diesen Löchern.

Ich hatte Angst etwas zu verpassen.

Ich wollte gerade aufgeben und ins Bett gehen, als ihr Licht anging und sie in ihr Badezimmer ging.

Ich konnte mein Glück kaum fassen, ich hatte einen perfekten Blick auf sie, wie sie auf ihrer Toilette saß.

Sie pinkelte, sie wischte sich ab, dann duschte sie mit einer Plastikflasche.

Sie räumte nach dem Sex auf.

Das Licht ging aus und sie war weg.

Ich ging zu Bett und dachte an Janet.

Als ich am nächsten Tag von der Arbeit nach Hause kam, klopfte Janet an meine Hintertür.

Ich rief sie herein und bot ihr eine Tasse Kaffee an, sobald sie sich fertig gemacht hatte.

Janet sagte mir, sie habe die Sonne auf zwei runde Dinge in meinem Haus scheinen sehen.

Oh Scheiße !

Ich hatte tatsächlich darüber nachgedacht.

Also nahm ich sie mit nach draußen und zeigte ihr beide Orte.

Ich wies auch auf die Skalenspuren in meinem Dreck hin.

Dann erzählte ich ihm den größten Whopper, den ich finden konnte.

„Ich habe einen Kostenvoranschlag erhalten, um die Isolierung in meine Wände einzublasen.

Er musste zwei Testproben nehmen, dann sagte er mir, niemand würde es jemals bemerken.

Ja in der Tat!

Kaum ein ganzer Tag vergeht und Sie haben es bemerkt.?

Janet wurde defensiv und sagte: „Ich habe es nur bemerkt, weil ich Make-up trug und die Sonne auf etwas Glänzendes schien.

Sonst hätte ich sie nie gesehen.?

Als wir unseren Kaffee tranken, errötete Janet und sagte: „Um die Wahrheit zu sagen, ich hatte gehofft, Sie hätten ein Guckloch gebohrt.“

Ich fragte: „Was!“

Janet fuhr fort: „Sie haben keine Fenster im zweiten Stock auf meiner Seite, also hatte ich nie das Bedürfnis, Vorhänge anzubringen.

Wenn ich in meinem Badezimmer bin, träume ich davon, dass du mich ausspionierst und es macht mich an.

Ich fragte: „Möchtest du wirklich, dass ich dich in deinem Badezimmer beobachte?“

Janet platzte heraus: „Oh mein Gott, ja.

Ich würde gerne, wenn Sie wollten.

Ich sagte: „Vielleicht sollte ich kommen und dir beim Baden zusehen.“

Janet sagte: „Oh nein, das würde niemals reichen.

Du siehst, ich bin nicht wirklich ein Exhibitionist, aber ich mag die Vorstellung sehr, dass du ein Voyeur bist.

Ich sagte: „Also lass mich das klären, du willst, dass ich zuschaue.“

Janet errötete und sagte: „Oh ja.“

Ich lächelte und führte Janet in mein Zimmer.

Ich habe ihr von den Nachbarsjungen erzählt und ich schwöre, sie hat ihr Höschen durchnässt.

Ich sagte ihm, dass ich die ganze Nacht auf dem Dach meiner Veranda gesessen habe.

Natürlich hatte ich ihm mein Gerät in der Ecke gezeigt, um ihn auszuspionieren.

Sie küsste mich und sagte mir, dass sie mich anrufen würde, ließ es einmal klingeln und legte dann auf.

Meiner Meinung nach würde sie auf die Toilette gehen.

Sie sagte, sie würde es tun, wenn sie sich trotzdem ausziehen oder auch auf die Toilette gehen müsste.

Ich dankte ihr und küsste sie dann zurück.

Bevor sie ging, fragte ich: „Was ist, wenn ich Fotos oder Filme von dir mache und dich dann erpresse, Sex mit mir zu haben?“

Janet sagte: „Das würde mir gefallen.

Ich würde es lieben.

Fortfahren.?

Ich sagte: „Dann muss ich losgehen und mir eine gute Videokamera kaufen.

Tu nichts zu Gutes, bis ich zurückkomme.

Ich hatte einen weiteren Kuss, aber danach klammerte ich mich an sie.

Ich glitt mit meiner Hand unter ihre Bluse, um ihren BH und ihre Brüste zu fühlen.

Ich glitt mit meiner Hand unter ihren Rock, um ihr sehr nasses Höschen zu fühlen.

Die, die ich entfernt habe, um sie zu behalten.

Dann ließ ich zwei Finger in ihre sehr saftige Muschi gleiten.

Ich nahm sie mit in mein Wohnzimmer, legte sie auf den Teppich und liebte sie dann.

Ich sagte: „Ich konnte es kaum erwarten, dich zu erpressen.

Sie antwortete: „Ich auch nicht.“

Also machten wir leidenschaftliche Liebe auf meiner Matte, bis wir beide ausbrachen.

Dann hob ich ihre Bluse und ihren BH hoch, um einen Blick auf ihre wunderschönen Brüste zu werfen.

Dann saugte ich eine Weile an ihren Nippeln.

Schließlich mussten wir anhalten, bevor ihr Mann nach Hause kam.

Außerdem musste ich mir eine Videokamera kaufen.

In dieser Nacht erhielt ich drei Telefonklingeln im Abstand von etwa einer Stunde.

Die erste war zu pinkeln und mein Sperma aus ihrer Muschi zu waschen, bevor ihr Mann es fand.

Der nächste war nur, um mich zu ärgern.

Sie zog sich aus und massierte ihren eigenen Körper, dann masturbierte sie für mich.

Das dritte Klingeln sollte mich wissen lassen, dass sie ein Bad nahm.

Janet wiederholte alles, was ich bereits gesehen hatte, außer dass sie mich immer anlächelte.

Kurz bevor sie das Badezimmer verlassen konnte, trat ihr Mann ein.

Er griff energisch nach ihren Nippeln und drehte sie, bis sie auf die Knie ging und anfing, seinen Schwanz zu lutschen.

Er wollte keinen Blowjob, er wollte ihr Gesicht ficken.

Es war bösartig und grausam, aber es war so schnell vorbei.

Janet sah mich an, lächelte mich schwach an und putzte sich dann erneut die Zähne.

Das Licht ging aus und ich ging ins Bett.

Ich arbeite von sieben bis drei, also komme ich zwei Stunden vor ihrem Mann nach Hause.

Janet wartete darauf, dass ich in meine Einfahrt einbog.

Sie sah aus wie eine Million Dollar und sie freute sich sehr, mich zu sehen.

Sie küsste mich dort vor den Augen unserer Nachbarn und brachte mich dann zu meiner Hintertür.

Ich ließ uns herein und sie sprang in meine Arme.

Sie sagte: „Ich möchte sehen, was Sie mir letzte Nacht genommen haben.

Ich war so erregt, dass ein Voyeur mich beobachtete, dass ich eine Menge Orgasmen hatte.?

Ich sagte: „Und dein Ehemann hat dich ins Gesicht gefickt.“

Janet sagte: „Ich habe es erwartet.

Ich sagte ihm, er könne meine Muschi nicht ficken, weil sie noch wund war von der Nacht zuvor.

Er war grausam.

Er hat mich mit einem riesigen Dildo trocken gefickt, er hat mich überhaupt nicht nass gemacht, also hat er mich trocken gefickt.

Ich sagte: „Dann habe ich dich heute Nachmittag gefickt.“

Janet sagte: „Nein, du hast mit mir geschlafen, du hast mich nicht gefickt.

Du hast mich so nass gemacht und dich so gut in mir angefühlt, dass es mir überhaupt nichts ausmachte.

Außerdem wollte ich nicht, dass sein Schwanz in mir das Gefühl verdirbt, dich in mir zu haben.

Ich nahm sie mit in meinen Computerraum und zeigte ihr, was ich mitgenommen hatte.

Sie staunte über die Qualität und Zoomleistung meiner Videokamera.

Während der Gesichtsfick-Szene habe ich nur seinen Kopf und seinen Schwanz eingefangen, der hineingezwängt wurde.

Sie konnte die Klarheit nicht glauben.

Ehrlich gesagt war ich auch überrascht und natürlich sehr glücklich.

Wir hatten zweimal Sex, dann eilte sie nach Hause, um ihn zu duschen.

Die Dusche habe ich auch auf Disc festgehalten.

An diesem Abend gab es keine Anrufe.

Als ich jedoch zurückkam, wartete sie auf meiner hinteren Veranda auf mich.

Sie entschuldigte sich schnell dafür, dass sie nicht aufgetaucht war, und erklärte dann, dass ihr Mann sie ans Bett gefesselt und sie die meiste Zeit der Nacht missbraucht habe.

Sie hatte Brandwunden an ihren Hand- und Fußgelenken, um das zu beweisen.

Er mag Analsex und sie nicht, also nimmt er es hin und wieder.

Dann, da er sie vergewaltigt, verspürte er nicht das Bedürfnis, Gleitgel zu verwenden, um ihr dabei zu helfen, es zu genießen.

Er ist wirklich ein grausamer Mann.

Ich fragte sie, warum sie bei ihm bleibe, und sie antwortete, dass sie nirgendwo hingehen könne.

Sie hatte keine lebenden Verwandten und keine beruflichen Fähigkeiten.

Eines Abends holte er es ab und bewahrt es seitdem auf.

Sie sagte, dass er sich die meiste Zeit sehr gut um sie gekümmert habe.

Seit etwa einem Monat hat er jedoch Angst, bei einer Kürzung der Arbeit erwischt zu werden und seinen Job zu verlieren.

Der Stress machte ihn verrückt, also ging er ihr nach.

Ich fand auch heraus, dass sie auch nicht mit ihm verheiratet war.

Sie lebten nur zusammen.

In dieser Nacht klingelte einmal mein Telefon, ich machte mich fertig und begann mit der Aufnahme.

Janet betrat das Badezimmer, schloss die Tür ab und fing an, sich für mich und mich allein auszuziehen.

Sie war sehr hübsch, sie hatte einen wunderschönen Körper und sie liebte mich.

Ich war nicht nur sein Voyeur, ich war seine Liebe.

Ich denke, je mehr sie an mich dachte, desto mehr konnte sie von ihm ertragen.

Sie war in der Wanne, als er durch die Tür stürmte und das Schloss und einen Teil des Türrahmens aufbrach.

Sie stand auf, er schlug ihr ins Gesicht und sie fiel in die Wanne.

Er zog sie mit einer Hand um ihren Hals und schlug zweimal auf jede ihrer Brüste, bevor er sie in den Magen schlug.

In ihrer gebeugten Position hob er sie hoch, drehte sie herum und zwang ihren Kopf in die Toilette.

Dann fickte er sie von hinten.

Als ich heranzoomte, hatte er seinen Schwanz in ihrem Arsch, nicht in ihrer Muschi.

Ich bewegte die Kamera zu ihrem Gesicht und sah, wie die Tränen die Toilette hinunterflossen.

Sie mochte es überhaupt nicht.

Schließlich wurde sie zurück ins Badewasser geworfen und das Licht wurde ausgeschaltet.

Ich sollte wahrscheinlich erklären, dass der Typ von nebenan Vizepräsident derselben Firma ist, in der ich arbeite.

Ich beschloss, eine Kopie der Badezimmervergewaltigung anzufertigen und sie dem Präsidenten der Firma zu schicken.

Sein Gesicht war klar genug, dass kein Zweifel an der Identität des Kerls bestand.

An diesem Freitag wurde er von zwei Polizisten aus dem Gebäude eskortiert.

Als ich nach Hause kam, brachte Janet mich auf den neuesten Stand.

Der Präsident der Firma persönlich besuchte sie an diesem Morgen, nachdem ihr Mann zur Arbeit gegangen war.

Er zeigte ihr das Band und bot seine Dienste und die seiner Anwälte an, um sowohl gegen den Mann, der sie vergewaltigt hatte, als auch gegen denjenigen, der sie gefilmt hatte, Anzeige zu erstatten.

Sie weigerte sich, mich zu verwickeln, aber nach einigen guten Ratschlägen von ihr und ihren Anwälten ließ sie ihren Freund verhaften.

Unnötig zu erwähnen, dass er auch seinen Job verlor.

Er kam nie mit ihr nach Hause.

Ein Teil der Abmachung, um dem Gefängnis fernzubleiben, bestand darin, ihm das Haus zu geben und den Staat zu verlassen.

Wenn er zurückkehrte oder Kontakt mit ihr aufnahm, würde er verhaftet werden.

Janet zog bei mir ein und vermietete dann ihr Haus an eine Gruppe College-Mädchen.

Sie haben auch nie Vorhänge aufgehängt.

Meine kleine Exhibitionistin liebt es genauso wie ich, ein Voyeur zu sein.

Das Ende

Die Duschshow

575

Hinzufügt von:
Datum: März 19, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.