Sex mit einem fremden

0 Aufrufe
0%

Ich war seit 2 Wochen in New York und hatte es bisher geschafft, den Händen von 4 Pimds zu entkommen (Gott sei Dank für meine Regeln und meinen Verstand!) und überlegte, wie ich aus meiner jetzigen herauskommen könnte.

Die ganze Nacht konnte ich nicht schlafen.

Ich war kokainsüchtig und brauchte einen Plan, aber Benny (damals mein Zuhälter) ließ mich nicht aus den Augen.

Der Morgen kam und Benny war weggegangen, um mir etwas zu essen zu holen, er rief schnell an und sagte mir, dass er einen kleinen Unfall hatte und etwas spät kommen würde.

Es war die Gelegenheit, nach der ich gesucht hatte.

Ich duschte und packte meine Sachen in meinem eigenen Tempo.

Ich schaute in meine Schublade und vermutete, dass Benny die 600 Dollar, die ich versteckt hatte, genommen hatte, aber den Rest des Kokains, den ich zu diesem Zweck in einen 50-Dollar-Schein gesteckt hatte, also hatte ich Geld, obwohl ich nicht viel hatte .

Nachdem ich meine Sachen gesammelt hatte, ging ich hinaus und betete, nicht gesehen zu werden (Benny hatte angerufen und gesagt, er sei unterwegs).

Ich bog um unbekannte Ecken, um ihm aus dem Weg zu gehen, den er nehmen würde.

Ich bog um diese Ecke und da war ein schwarzer BMW, der vor einem Lebensmittelgeschäft geparkt war, ich als Autoenthusiast, ich wollte auschecken, als ich bemerkte, dass die Person drinnen ein Sandwich aß, und ich wegschaute.

Er hatte einen warmen Kokosnuss-Honig-Teint, ähnlich wie ich, mit pechschwarzem, lockigem Haar, das tief geschnitten war und jugendlich gepflegt war, obwohl er über 30 Jahre alt gewesen sein musste.

Alles woran ich denken kann war OMG er ist so gut!!

Aber was ging es mich an?

Ich musste meinen nächsten Schritt überdenken und die Tatsache, dass es ihm gut ging, würde mir überhaupt nicht helfen.

Ich ging gedankenverloren weiter die Straße hinauf, als ich gerade die Straße überqueren wollte, kam derselbe BMW und kreuzte vor mir, was mich daran hinderte, weiter zu gehen.

Er kurbelte sein Fenster herunter.

Um ehrlich zu sein, wurde ich feucht, was eine Überraschung war, da meine Muschi schon so lange nicht mehr auf einen Mann reagiert hatte, seit Sex zum Geschäft geworden war.

„wo gehst du hin?“

sagte er mit einem schlauen Blick in seinen Augen.

„Eigentlich nirgendwo, nur die Nachbarschaft kennenlernen“, log ich.

Viele Gedanken gingen mir durch den Kopf, ist er ein Polizist?

Ist er eine Makrele?

Gibt es einen Trick?

„Ich muss…“, begann ich zu sagen, bevor er mich unterbrach.

Hinzufügt von:
Datum: März 19, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.