Tschad und feuerstein

0 Aufrufe
0%

Es war spät an einem Samstag, als Chad und sein Hund Flint die Straße mit Blick auf den Fluss hinuntergingen.

Sie waren nach einem langen Tag des Gehens und Holens aus dem Park zurückgekehrt, Chad lächelte, als die Sonne den Himmel in eine lila-orange Farbe tauchte.

Ein junger Mann in den Zwanzigern kam auf die beiden zu und stoppte sie mit einem Lächeln.

„Kennen Sie den Weg zur Bell Street?“

fragte der Mann.

„Wenn du den Weg zurückgehst, den du gekommen bist, und links abbiegst –“

Der junge Mann schlug Chad einen Lappen über den Mund, seine Augen funkelten, bevor sein Körper schlaff wurde und zu Boden fiel, während Flint bellte.

� Als Chad seine Augen öffnet, ist er nackt und an einen Hartholztisch in einem abgedunkelten Raum gefesselt.

Er sieht sich um, an seinen gespreizten Beinen vorbei.

Flint sitzt in der Ecke und wartet geduldig.

„Flint … hier Junge!“

Er flüstert laut.

Flint knurrt und verstummt, als Licht durch eine sich öffnende Tür eintritt.

„Ich sehe, du bist wach.“

Der junge Mann lächelte, und sein schlanker, nackter Körper warf einen Schatten auf Chad.

„Lass mich los, du kranker Bastard.“

Chad schnappt, Flint knurrt laut.

Nicht für den Mann, sondern für Chad.

Der Mann geht hinüber und klettert auf ihn, sein Rücken gegen Chads Schwanz, hüpft langsam auf und ab.

„Du magst es, nicht wahr?

Der Mann steht auf und setzt sein Arschloch auf das Ende von Chads Schwanz.

„Du bist so hart.“

� Er beugt sich vorsichtig nach unten, Sex gleitet nach und nach hinein.

Chad stöhnte widerwillig, als er spürte, wie sich das Arschloch des Mannes um seine Länge zusammenzog.

„Fuck…“, stöhnte der Mann, der nun auf Chad saß.

Chad sieht zu, wie der Mann sich aufzurichten beginnt, bevor er seinen Körper mit einem Klaps auf den Boden schlägt und mit jedem Aufstehen und Fallen schneller wird.

Der Mann kann die Weite und Länge von Chad spüren, wie er sein Arschloch dehnt.

Er bewegt seine linke Hand ihren Körper hinab und nimmt seinen Schwanz in seine Hand, der Vorsaft sickert langsam aus ihrem Kopf.

Eine weitere Verschiebung und der Mann beginnt zu streicheln, Chad stöhnt unkontrolliert, als er als Spielzeug für den Mann benutzt wird.

„Du bist nah dran… ich kann spüren, wie er zittert.“

Der Mann stöhnte, die Angst, die Chad zuvor gefühlt hatte, hatte sich in Vergnügen verwandelt, als er spürte, wie sich sein Orgasmus schnell näherte.

Der Mann schlägt noch einmal mit seinem Körper zu, Chads Schwanz ist bereit, mit einem weiteren Sprung zu platzen.

Der Mann hebt den Schwanz ab, sein Arschloch ist rot und ein wenig wund.

„Hier, Feuerstein.“

sagte der Mann und drehte Flint seinen Hintern zu.

Der Hund bewegt sich schnell vorwärts und leckt grob sein Arschloch, der Mann zwinkert ihm zu, während die nasse Zunge des Hundes in ihn hinein und heraus schnippt.

Der Hund geht weg und der Mann wendet sich Chad zu.

„Lass mich kommen.“

Chad stöhnt.

„Es tut weh.“

Der Mann lächelt breit und lässt die Hosenträger los.

Chad bückt sich sofort und beendet, ein großer Schuss Sperma trifft ihn in die Brust und tropft langsam heraus, sein Schwanz ist mit einer Schicht davon bedeckt.

Flint springt auf den Tisch und fängt an, die Spitze zu lecken, Chad weicht zurück.

„Runter Junge.“

Tschad knurrt.

„Runter.“

Flint fährt fort, seine Zunge bewegt sich schnell nach unten, massiert seine Eier, bevor er sich erhebt und der Spermaspur folgt, die zu Chads Nippel führt.

Der Mann zischt und Flint springt auf, sodass Chad vom Tisch steigen kann.

Durch einen kräftigen Schulterstoß wird er schnell zu Boden geschleudert, der Mann steht auf ihm.

„Ich denke, Flint braucht Hilfe.“

Der Mann lächelt, Chad kriecht zu Flint und rollt ihn auf den Rücken.

In verwirrter Freude gefangen, streicht Chad mit seiner Hand über die Scheide des Hundes, ein roter Ausbruch zeigt sich langsam.

Er reibt seine Hand schneller, der Hund ist jetzt brav, Chad bückt sich und nimmt den Hund in sein Maul.

Er nickt, unfähig, es vollständig in seinen Mund zu stecken, zwingt er es mit einem feuchten Würgen in seine Kehle.

„Lehne dich nach vorne.“

Der Mann lacht, als Chad seinen Kopf hebt, ein dünner Speichelfaden bildet eine vorübergehende Verbindung zwischen seinen Lippen und der Schwanzwurzel des Hundes.

� Er geht auf alle Viere.

Flint steht auf und reitet ihn, sein Schwanz stößt hart gegen seine Eier, bevor er von dem Mann in seinen Arsch geführt wird.

Der Hund keucht schnell, als er schnell und tief in Chad stößt, Chad stöhnt laut, als er von diesem Tier gefickt wird.

Der Mann bewegt sich hinter die beiden und hebt Flints Schwanz hoch, wodurch ein rundes, enges Arschloch zum Vorschein kommt.

Der Mann stößt ihn mit seinem Schwanz, bevor er ihn sehr vorsichtig rammt, der Hund springt hoch und dringt tiefer in Chad ein.

„Scheisse!“

Chad schreit, der Knoten des Hundes schwillt an und geht mit nassen Knallen rein und raus.

Der Mann schiebt sich so weit er kann, der Hund jault ein bisschen, als der Mann anfängt zu schieben.

Chads Ellbogen trafen unter dem Gewicht von beiden auf den Boden, Flint wurde langsamer, als sein Knoten in Chad verfing und ihn mit Eimern heißen, schlüpfrigen Spermas füllte.

Der Mann beschleunigt seine Schritte, während er sich nach unten beugt und Chads Schwanz nimmt, der bereits mit Vor- und Hundesperma nass ist, das aus seinem Arsch tropft und über seine Eier rollt, und auf den Boden.

„Ich genieße!“

Der Mann schreit, die feuchten Geräusche werden lauter und feuchter, als Chads und Flints Arschlöcher mit Sperma gefüllt werden.

Der Mann zieht aus und leckt das Arschloch des Hundes, während er sein eigenes Sperma genießt.

Dann bückt er sich und zieht den Schwanz des Hundes mit einem langen, saugenden Knall aus Chad heraus, sodass sein Arsch klaffend und nass bleibt.

Flint setzt sich hin und leckt das Sperma von seinem eigenen Schwanz, reinigt sich, das Sperma tropft aus seinem Arsch.

� Der Mann stößt seine Zunge in Chads Arsch und streichelt schnell sein schlüpfriges Glied.

Chad stöhnt auf und bricht zusammen, landet in einem Strahl seines eigenen Spermas.

Flint kommt zurück und fängt an, Chads Arschloch zu lecken, den langen Schwanz und den geschwollenen Schwanz, der vor frischem Sperma trieft.

„Bis morgen.“

Der Mann lächelte, schloss und verriegelte die Tür hinter sich und ließ einen aufgeregten Chad und einen aufgeregten Flint allein, die sich bereits auf eine Sitzung ohne den Mann vorbereiteten.

Hinzufügt von:
Datum: Mai 10, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.