Vorschau im märz

0 Aufrufe
0%

Hallo, ich bin Cocoa aus Brasilien.

Ich bin eine 37-jährige schwarze Frau mit einem kurvigen Körper.

Abgesehen von meiner Größe bin ich etwas größer, ungefähr 5 Fuß 7 Zoll. Meine Körperform ähnelt weniger dem Nicki Minaj-Stil. Schwarzes langes Haar und dunkelbraune Augen, ebenholzfarbene Lippen. Meine aktuellen Statistiken sind 33-

28-45 Ja, ich habe einen großen Hintern und das ist wahrscheinlich mein kultigstes Merkmal und okay, genug von mir geredet.

Es tut mir leid für diejenigen, die mit Sex gefüllte Geschichten erwarten, aber meine wird nicht so sein.

Ich bin hier, um über meine Erfahrung mit sehr mildem Exhibitionismus zu sprechen.

Seit ich klein war, wurde ich viel bespitzelt und Komplimente gemacht, besonders an meinem Hintern, und ich habe es immer genossen, also habe ich meine Tage in eine permanente Guckshow verwandelt.

Die meisten Typen starren auf meinen Hintern, wenn ich die Straße entlang gehe.

Natürlich finden nicht alle meinen Arsch hübsch, ich weiß sehr gut, dass sie meinen Arsch hässlich und fett finden, aber er zieht trotzdem die Aufmerksamkeit auf sich.

Während ich es schätze, ausspioniert zu werden, hasse ich es, wenn sich ungezogene Leute nähern.

Ich liebe Komplimente, aber ich hasse es, wenn Typen versuchen, mich zu berühren, mich zu fragen, mich zu schlagen oder schmutzige Dinge zu tun, also kann es cool, aber gefährlich sein, meine Kurven zu zeigen, also muss ich vorsichtig sein.

Wenn sich die Person für ein Kompliment nähert und es richtig ausspricht, ist es in Ordnung.

Meine erste Geschichte hier wird letzte Woche mein letztes Abenteuer sein.

Ich war gerade mit dem Training im Fitnessstudio fertig und beschloss, an einem Lebensmittelgeschäft vorbeizugehen, bevor ich nach Hause ging.

Natürlich hatte ich eine Spandex-Sporthose, eine sehr enge dunkelgraue Spandex-Hose und ein weißes Top und eine schwarze Sportjacke.

Ich trage nie Blusen oder Mäntel, die meine Hüften bedecken, sie gehen nur bis zu meiner Taille und lassen oft meinen Bauch und meine Taille frei, damit die Leute meinen Körper sehen können.

Ich pflückte auf dem Markt Obst, als ich einen Mann hinter mir bemerkte, der mich ansah.

Ich achtete nicht darauf und achtete weiterhin darauf, was ich tat.

Ich war mir nicht sicher, ob er mich ansah und was auch immer es war, ich war so daran gewöhnt.

Also pflückte ich alle Früchte, die ich wollte, und schob den Einkaufswagen durch den Lebensmittelladen.

Ich war in der Kristallabteilung und durch die Reflexion der Brille sah ich dieselben Typen auf meinem Rücken.

Er versuchte, diskret zu sein, mit dem Rücken zu mir, aber er spähte weiter und blickte über seine Schulter zurück.

Ich tat so, als würde ich es nicht bemerken.

Ich war in einem Supermarkt, es gab Kameras, keine Handtasche, nur meine Brieftasche, also fühlte ich mich sicher.

Ich schob das Auto und schaute ganz genau über meine Schulter und bemerkte, dass die Männer mir folgten.

Mein Hintern wackelt sehr, wenn ich gehe, besonders wenn ich Strumpfhosen trage, also ist es natürlich sehr sarkastisch, aber ich habe mich entschieden, meine Hüften beim Gehen ganz leicht zu schütteln.

Er folgte mir durch die Marktgänge, allerdings sehr vorsichtig, als würde er etwas aus dem Regal suchen.

Auch das ist für mich nichts Neues.

Meistens gehe ich in einen Supermarkt, der eine oder andere Mann versucht mich auszuspionieren.

Es folgte mir in die Kosmetikabteilung, was Spaß machte, denn was würde ein Typ in dieser Abteilung tun?

Da waren zwei Frauen, ich war die dritte, ich sammelte Lippenstifte und der Typ da drüben versuchte, einen Blick auf meinen Hintern zu werfen.

Ich ignorierte ihn weiterhin, versicherte ihm aber, dass er meinen Arsch gut sehen würde, wobei ich darauf achtete, ihm immer den Rücken zuzuwenden.

Ich ging durch mehr als zwei oder drei Episoden, in denen ich Dinge sammelte, Wasser, Soda, Kekse, und er versuchte, mir zu folgen, immer bemüht, diskret zu sein, aber erfolglos.

Manchmal folgte er meinen Fußstapfen nicht und ging einfach „aus Versehen“ in die andere Richtung, um in denselben Abschnitt wie ich zu gelangen.

Nachdem ich alles, was ich brauche, in meinen Einkaufswagen gelegt hatte, beschloss ich, noch etwas mit dem Spanner zu spielen.

Ich ging in die Abteilung für Damenbekleidung.

Es hat mich nicht wieder verfolgt, aber es kam, während ich in der Abteilung war.

Ihre Männerklamotten waren direkt hinter ihr, damit sie sich ahnungslos in ihrem Quartier verstecken konnte, während sie meinen Arsch ausspionierte.

Ich fing an, kleine Höschen zu kaufen und fing an, sie sorgfältig zu betrachten, als ob ich einen auswählen würde.

Ich legte jedes Paar Höschen, das ich kaufte, auf meine Hüften, um zu sehen, ob sie mir passen.

Natürlich wollte ich, dass es härter wird, da ich dachte, ich würde mir eines dieser Höschen kaufen und es anziehen.

Ich hielt die beiden Slips in meinen Händen, drehte mich zu ihm um und sah ihm wie zufällig in die Augen, ich stellte zum ersten Mal Augenkontakt her und er senkte seine Augen und fing an, so zu tun, als würde er etwas auswählen.

Ich fuhr selbst in die Umkleidekabine.

Der Markt war klein und hatte nur zwei Umkleidekabinen.

Eine für Männer und eine für Frauen.

Es war wie eine Zelle.

Ich wusste, dass ihre Augen mich beobachteten, als ich zur Umkleidekabine der Frauen ging, und ich ließ die Tür offen, als ich hereinkam.

Ich zog meine Hose aus, zog mein Höschen aus und trug den Leoparden-Print.

Neben dem Spiegel schlich ich mich in die Tür der Umkleidekabine.

Er hob einfach seinen Kopf von seinen Augen, um mich mit diesem kleinen G-String mit Leopardenmuster auszuspionieren.

Mein Handy war vor mir und es gab eine kleine Gegensprechanlage an der Wand der Umkleidekabine, also wie kann ich die Leute im Lebensmittelgeschäft benachrichtigen, wenn sie etwas versuchen?

Aber er tat es nicht.

Ich ließ das Höschen mit dem Leopardenmuster eine Minute lang an, damit er gut sehen konnte, und probierte dann das zweite, rosa, aber ich wollte nicht, dass er meinen Hintern nackt sah.

Also zog ich den Mantel herunter, um meinen Arsch zu bedecken, zog mein Höschen mit Leopardenmuster aus, zog das Rosa an und hob den Mantel hoch, damit er meinen Arsch wieder sehen konnte.

Es war auch eine Möglichkeit für ihn zu vermuten, dass ich wusste, dass es da war.

Wieder hielt ich das Höschen für etwa eine Minute.

Ich zog den Mantel wieder herunter, zog das rosa Höschen aus, zog mein eigenes Höschen an, da ich mich daran erinnerte, dass es beige war, und zog den Mantel wieder hoch.

Ich zog meine Hose an, als er einen weiteren Blick auf meinen Hintern warf.

Als ich mich umdrehte, um den Umkleideraum zu verlassen, sah ich, dass er immer noch den Kopf schüttelte.

Als ich herauskam, stand er in T-Shirt und Jeans an der Tür der Herrenumkleide, als würde er darauf warten, dass jemand hereinkommt.

Ich ließ das anprobierte Höschen in der Umkleidekabine und sah später ein Schild, dass keine Unterwäsche anprobiert werden sollte.

Sehr spät.

Ich schob mein Auto wieder in die Nähe des Marktes, kaufte noch ein paar Sachen und ging zur Kasse.

Ich habe die Männer nie wieder gesehen.

Als ich auf dem Parkplatz zu meinem Auto kam, lagen zwei Slips, die ich anprobierte, und ein kleiner Zettel auf meiner Windschutzscheibe.

Die Notiz lautete ungefähr so: Du sahst darin so hinreißend aus, dass du nicht aufhören konntest, sie zu kaufen.

Aber sobald du das tust, habe ich das für dich!

Bitte, komm mit ihnen hierher zurück und schau mich an!?

Er unterschrieb die Notiz und hinterließ seine Nummern auf der Notiz.

Natürlich habe ich ihn nicht angerufen und das werde ich auch nicht.

Aber ich liebte die Geschenke!

Hinzufügt von:
Datum: Februar 20, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.